EN
Studienbereiche
Architektur
Bildende Kunst
Bildungswissenschaft
Eurythmie
Künstlerische Therapien und Therapiewissenschaft
Philosophie
Schauspiel
Wirtschaft

Institut für Sozialorganik

Die moderne, arbeitsteilige Wirtschaft stößt immer mehr an ihre Grenzen. Der Ruf nach einer ethischen Neuausrichtung von Wirtschaft und Gesellschaft wird angesichts der aktuellen Herausforderungen immer lauter. Es herrscht Konsens, dass neben der ökonomischen auch die ökologische und die soziale Dimension wirtschaftlichen Handelns zu beachten sind.

Eine nachhaltige Wirtschaft ist das Credo unserer Zeit. Die geforderte Zukunftsfähigkeit der Wirtschaft kann jedoch mit dem "alten Denken" über Wirtschaft nicht erreicht werden. Der notwendige Paradigmenwechsel verlangt ein "neues Denken". Dieses neue Denken gibt dem Menschen als Ausgangspunkt und Ziel allen wirtschaftlichen Handelns den Vorrang vor ökonomischen Kategorien.

Es geht um die normative Frage, wie eine Wirtschaft von Menschen für Menschen aussehen sollte. Damit wird eine vierte Dimension der Nachhaltigkeit, die kulturelle Dimension oder auch "Sinn-Dimension", zur Grundlage wirtschaftlicher Gestaltungsfragen. Statt einem materiellen "Was" oder einem technischen "Wie" rückt  das bewusstseinsorientierte "Warum" in den Vordergrund. Dies ermöglicht eine Neuausrichtung der ökonomischen, ökologischen und sozialen Dimensionen unseres Handelns, das sich an der Kernfrage misst: "Was macht Sinn?".

 


Veranstaltungen des Instituts für Sozialorganik

Aktuelle Veranstaltungen

 

Sozialorganische Werkstatt: Digitalisierung und New Work - Chancen und Risiken digitaler Arbetiswelten für Mensch und Organisation

26.9., Alanus Hochschule Mannheim

Was sind die Möglichkeiten, die uns die Digitalisierung für die Zusammenarbeit im Unternehmen bietet?

Bei unserer Sozialorganischen Werkstatt am 26.9. in Mannheim werden wir praktische Beispiele sehen, wie Zusammenarbeit mithilfe digitaler Medien und Programme erleichtert werden kann.

Dazu haben die Firma intrapränör eingeladen, die sich schwerpunktmäßig mit Digitalisierung und New Work auseinandersetzt und das im Alltag auch lebt.

Darüber hinaus werden wir die Idee der Digitalisierung und ihre Risiken diskutieren und die Frage beantworten, welche Rolle der Mensch dabei spielt. Dazu gibt es einen Vortrag von unseren Wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen Inga Ketels und Louise Scharna.

Der Künstler und Biodanza-Ermöglicher Matthias Furch wird in einer Vivencia zum Thema "Digitale Transformation und wo bleibt da der Mensch?" erlebbar machen, was Menschsein in der digitalen Gesellschaft bedeutet.

Anmeldung hier.

 

Sozialorganische Werkstatt: Wertbildungsrechnung in der Praxis - Potenziale für eine neue Form der Zusammenarbeit

02.10.2019, Alnatura Verteilzentrum in Lorsch

Auf der sozialorganischen Werkstatt präsentieren Vertreter aus Produktions-, Handels- und Bildungseinrichtungen, wie sie die Wertbildungsrechnung für die Zusammenarbeit im Unternehmen nutzen.

Neben wertvollen Einblicken in die Arbeit von Pionierunternehmen, erhalten Sie Impulse dazu, wie Sie ein Wertbildungsmodell in Ihrem Unternehmen entwickeln und in der Zusammenarbeit einsetzen.

Soll der einzelne Mitarbeitende mehr Verantwortung übernehmen und eigenverantwortlich entscheiden, dann ist es notwendig, dass er das Unternehmen auch unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten begreifen kann. Gleichzeitig müssen kulturelle Werte des Unternehmens und der Sinn der Tätigkeit bis in die tägliche Zusammenarbeit transparent und verständlich abgebildet werden. Diesen Anspruch stellt sich das Modell der Wertbildungsrechnung, das als Wahrnehmungsoberfläche allen Mitarbeitenden ermöglichen soll, eigenverantwortlich im Sinne des Ganzen zu handeln.

 Anmeldung hier.

 

Jahrestagung des Instituts für Sozialorganik:

Gesellschaft neu Denken - auf dem Weg in die Sinngemeinschaft

14. November 2019

Ort: im Foyer der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft in Alfter bei Bonn

Wir befinden uns derzeit inmitten eines Paradigmenwechsels. Es wird immer stärker spürbar, dass das alte Denkmodell der maximalen Ausbeutung der inneren und äußeren Ressourcen an sein Ende gekommen ist. Die Signale dafür, dass wir nicht mehr so weitermachen können wie bisher, häufen sich: Globale Erwärmung, das Sterben von Meerestieren durch Plastikmüll, Finanzkrisen, Wirtschaftsskandale, Mitarbeiter, die bereits die innere Kündigung eingereicht haben, die Zunahme an Fehltagen wegen psychischer Erkrankungen, Burnout und Boreout … die Liste ließe sich ewig fortsetzen.

Doch allerorten sehen wir junge Leute für eine bessere Welt aufstehen. Sie zeigen uns, dass wir noch lange nicht am „Ende der Geschichte“ (Fukuyama) angekommen sind, sondern dass die Frage nach der Art und Weise, wie wir unsere Gesellschaft gestalten wollen, immer wieder neu gestellt werden muss.

Bereits vor hundert Jahren hat Rudolf Steiner Ideen zur Neugestaltung der Gesellschaft entwickelt. In seinem Konzept der Dreigliederung betrachtet er die Gesellschaft als einen sozialen Organismus, in dem die drei Wesensglieder, das Geistes-, Rechts- und Wirtschaftsleben, zusammenwirken. Viele unserer heutigen Probleme können mit einem Ungleichgewicht der drei Glieder unserer Gesellschaft zusammenhängen.

Auf unserer Tagung möchten wir uns gemeinsam mit Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Kunst der Idee der Dreigliederung des Sozialen Organismus nähern und diskutieren, wie wir unsere heutigen gesellschaftlichen Verhältnisse sinnvoll neu gestalten können. Wie müssen wir das Wirtschaftsleben heute gestalten, um Freiheit im Geistesleben und Gleichheit im Rechtsleben sicherzustellen? Wie kann hier eine Balance erreicht werden? Dazu werden Referenten in Workshops berichten, wie sie die Idee der sozialen Dreigliederung in Unternehmen und in die Gesellschaft tragen und damit Veränderungsprozesse zu einer nachhaltigen Wirtschaft anstoßen.

Die Tagung bietet eine Plattform, die Inspiration und Diskussionsräume ermöglicht und neue Perspektiven auf Wirtschaft und Gesellschaft eröffnet. Dazu laden wir Sie herzlich ein!

Anmeldung hier

 

 

 

Vergangene Veranstaltungen

 

Sozialorganische Werkstatt: Neue Räume für neues Arbeiten: Die Integration von Leben und Arbeit

Wie können neue Räume für neues Arbeiten gestaltet werden? Wo sind die Grenzen des Work-Life-Blendings?

5. Juni 2019 auf dem neuen Alnatura Campus in Darmstadt

 

Sozialorganische Werkstatt mit Unity Effect

Was ist der Unterschied zwischen (kreativem) Chaos und Selbstorganisation? Welche Prozesse und verbindlichen Strukturen fördern kollektive Intelligenz?

5. Februar 2019, Social Impact Lab Bonn

 

Tagung "Führung in Krise(n)"

Wie kann ein Unternehmen sicher in ein neues digitales Zeitalter geführt werden? Welches Selbstverständnis von
Führung unterstützt diese Transformation?
7. November 2018, Alanus Hochschule

mehr Informationen zu der Veranstaltung

 

Eigentumskonferenz – das sich selbst gehörende Unternehmen

Fallbeispiele aus der Praxis, Dialog mit der Politik und Workshops.
30./31. Oktober 2018, Allianz-Forum Berlin

mehr Informationen zu der Veranstaltung

 

 

 

 

Sozialorganische Grundlagenforschung
Die Grundlagenforschung umfasst die wissenschaftliche Aufarbeitung und Weiterentwicklung des sozialorganischen Ansatzes und seine Verortung im anthroposophischen sowie wirtschaftswissenschaftlichen Diskurs. Besondere Beachtung finden dabei die geistig-kulturellen Impulse im Wirtschaftsleben. Ein Ziel der sozialorganischen Forschung ist es, zu wirklichkeitsnahen und kontextabhängigen Begriffen und damit zu neuen Ansätzen zu kommen, die dem dynamischen Wirtschaftsleben gerecht werden und die Gestaltungsimpulse, die die Prozessen bewirken, besser zu fassen vermögen. Hierzu arbeitet das Institut für Sozialorganik mit Unternehmen zusammen, in denen sozialorganische Konzepte umgesetzt werden.

Führung
Die Sozialorganik erweitert den Begriff der Mitarbeiterführung um drei weitere Dimensionen von Führung: die "Führung durch den Kunden", die "Selbstführung" und die "Sinnführung".
Mitarbeiterführung im Sinne der sozialorganischen Führungsidee versteht sich als Begleitung des Mitarbeiters in dessen Selbstführung und Freiheit. Grundlage dafür ist eine Haltung, die den anderen als Individuum toleriert und an seine individuelle Entwicklungsfähigkeit glaubt. Als eine praktische Orientierungs- und Reflexionshilfe wurde das Modell der "Situativen Mitarbeiterführung" entwickelt, das verschiedene Führungskompetenzen bzw. Formen der Kommunikation und Zu¬sammenarbeit voneinander unterscheidet.
    
Unternehmenskultur
Eine Neuausrichtung unternehmerischer Aktivitäten ist unerlässlich. Nur wenn die Wirtschaft das Thema Nachhaltigkeit grundsätzlich in ihrem Denken und Handeln lebt, kann die Zukunft von Mensch und Erde gesichert werden. Dieser notwendige Wandel verlangt nach einem radikal neuen Denken über Wirtschaft. Ihr Sinn ist nicht primär die Erfolgsmaximierung, sondern vor allem die Maximierung des Sinns.

Wertbildungsrechnung (WBR)
Die Wertbildungsrechnung (WBR) ist ein Steuerungs- und Führungsinstrument des unternehmensinternen Rechnungswesens. Ziel ist es, Leistungsverflechtungen zwischen Leistungserbringern und Leistungsempfängern transparent und anschaulich darzustellen. Im Mittelpunkt stehen dabei die Leistungsströme. Hiermit unterscheidet sich die WBR im Kern von herkömmlichen Formen der Kostenrechnung. Alles, was auf der Seite eines Unternehmens zur Entstehung einer Leistung (z. B. eines Produkts) beiträgt, wird nicht als Kostenfaktor betrachtet, sondern als Leistung, die in den Wert eines Produktes einfließt. Diese Begrifflichkeit führt zu einer anderen Betrachtung von Mitarbeitern: Erscheinen sie in herkömmlichen Kostenrechnungsmodellen als Kosten, die es möglichst zu minimieren gilt, so legt die WBR den Fokus darauf, dass ein Wert stets durch die Leistungen der Mitarbeiter gebildet wird. Diesem Wert gegenüber treten die Kunden, die ihre Wertschätzung durch den Kauf oder Nichtkauf der erbrachten Leistungen ausdrücken. Wertströme abzubilden und sinnvolle Begriffe anzuwenden, ist ein wichtiges Ziel der WBR.

Die Arbeit des Instituts für Sozialorganik im Bereich der Wertbildungsrechnung fokussiert sich vor allem auf folgende Schwerpunkte:

  • Erforschung der sozialorganischen Grundlagen der WBR
  • Definition der Aufgaben und Funktionen der WBR im Rahmen von Forschungsaufenthalten in Unternehmen
  • Analyse der Wirkungen der WBR als angewandte Erfolgsrechnung im Rahmen von Forschungsaufenthalten in Unternehmen
  • Bekanntmachung der WBR als Alternative zu traditionellen Methoden der Erfolgsrechnung
  • Untersuchung der Wechselwirkung der WBR mit dem gelebten Führungsverhalten und Bestimmung der erforderlichen Rahmenbedingungen mit dem Schwerpunkt der geistig-kulturellen Dimension wirtschaftlichen Handelns
  • Weiterentwicklung der WBR als sozialorganisches Steuerungsinstrument nach dem Gegenstromprinzip

Das Institut für Sozialorganik erbringt u. a. folgende Leistungen:

  • Kolloquien und Tagungen zu aktuellen Themen
  • Vorlesungen
  • Betreuung von Bachelor- und Masterarbeiten
  • individuelle Entwicklungsbegleitung und Potenzialentfaltung
  • Forschungsprojekte zur Wertbildungsrechnung und Führung auf dem Weg in die Selbstorganisation
  • praxisnahe Vorträge zu Themen rund um sozialorganische Führung, Achtsamkeit und Digitalisierung, Organisationsgestaltung, New Work und Wertbildungsrechnung
  • Arbeitsgruppen und Workshops, in denen sozialorganische Ideen und Methoden direkt erprobt werden können.

Das Institut kooperiert mit dem Lehrstuhl von Prof. Dr. Helge Löbler, Inhaber der Professur für BWL, insbesondere Marketing, an der Universität Leipzig.

Weitere Kooperationen werden aktuell entwickelt. Das Institut für Sozialorganik strebt Kooperationen mit anderen universitären und wissenschaftlichen Einrichtungen sowie Unternehmungen im In- und Ausland an, die sich mit ähnlichen Fragestellungen bzw. Forschungsvorhaben beschäftigen.

Seit Juni 2015 veröffentlicht das Institut für Sozialorganik in unregelmäßiger Abfolge Vorträge, Aufsätze und Forschungsarbeiten der Institutsmitglieder zu den Ideen und Gedanken der Sozialorganik.
Das Vorwort der Schriftenreihe von Prof. Dr. Götz E. Rehn können Sie sich hier herunterladen.

Sollten Sie Interesse an den Beiträgen zur Sozialorganik haben, wenden Sie sich einfach an uns.

Nr. 1/2016 Prof. Dr. Götz E. Rehn: Zusammenarbeit neu gestalten
Vortrag bei der Tagung "Kollektive Wertschöpfung - Die sich selbst führende Organisation" des Instituts für Sozialorganik am 4. November 2015 an der Alanus Hochschule in Alfter

Nr. 3/2015 Prof. Dr. Götz E. Rehn: Das Diktat der Transparenzgesellschaft und die Sehnsucht der Menschen nach Märchen
Vortrag bei der Tagung "Von der Leistung zur Schöpfung - wie wollen wir in Zukunft leben und  arbeiten?" des Instituts für Sozialorganik am 5. November 2014 an der Alanus Hochschule in Alfter

Nr. 2/2015 Dr. Julia Döring: Fragen und Formen "kommunikativer Nachhaltigkeit"
Vortrag bei der Tagung "Von der Leistung zur Schöpfung - wie wollen wir in Zukunft leben und  arbeiten?" des Instituts für Sozialorganik am 5. November 2014 an der Alanus Hochschule in Alfter

Nr. 1/2015 Prof. Dr. Götz E. Rehn: Wirtschaft neu denken
Antrittsvorlesung am 17.09.2007 an der Alanus Hochschule in Alfter