EN
Studienbereiche
Architektur
Bildende Kunst
Bildungswissenschaft
Eurythmie
Künstlerische Therapien und Therapiewissenschaft
Philosophie
Schauspiel
Wirtschaft

Kunsttherapie

Master of Arts / Vollzeit

Im Master-Studiengang an der Alanus Hochschule Kunsttherapie zu studieren heißt, sich fundiert auf die vielseitigen Anforderungen der kunsttherapeutischen Berufspraxis vorzubereiten. Grundlage des Studiums ist die eigene künstlerische Kompetenz und Vorerfahrung. Ziel ist die Entwicklung der therapeutischen Befähigung auf der Basis medizinisch-psychologischer, künstlerischer und kunsttherapeutischer Erkenntnisse und Praxisbezüge. Darüber hinaus ist die kunsttherapeutische Forschung ein wichtiger Studienschwerpunkt und vermittelt Grundlagen für eine wissenschaftliche Weiterqualifizierung und Führungstätigkeiten.

Kunsttherapie ist eine junge Therapiedisziplin, die künstlerisch ästhetische Mittel zur Anregung von Heilungs- und Entwicklungspotentialen nutzt. Sie bezieht dabei sowohl die traditionellen Arbeitsformen des Zeichnens, Malens und Plastizierens als auch die neueren Medien (wie Foto, Video, Rauminstallation/Inszenierung) ein.  Auf der Basis einer tragfähigen therapeutischen Beziehung erweitern die bildnerischen Gestaltungsprozesse in der Therapie die Fähigkeiten der Patientinnen und Patienten zu individuellem gestalterischen Ausdruck. Sie öffnen ästhetisch getragen neue Entwicklungs- und Erfahrungsräume und ermöglichen eine erweiterte Auseinandersetzung mit Krankheitsprozessen, persönlichen Themen und Entwicklungswege. 

Schauen Sie sich gerne unseren Film zum Studiengang an!

 

Künstlerische Erfahrung als Basis
Die kunsttherapeutischen Kompetenzen werden auf Basis der eigenen künstlerischen Erfahrung aufgebaut und in den entsprechenden Modulen weiterentwickelt, sodass individuelle Schwerpunktsetzungen möglich werden.

Hoher Praxisbezug
Das Studium enthält mehrere Praxisphasen in psychiatrischen, somatischen und psychosomatischen Kliniken, in sozialen Einrichtungen oder in suchttherapeutischen Institutionen. Die Praktika werden inhaltlich und methodisch vorbereitet, begleitet und reflektiert.

Integrativer Ansatz
Die Studierenden werden sich vor dem Hintergrund moderner wissenschaftlicher Erkenntnisse mit der Vielfalt der kunsttherapeutischen Ansätze und dem Wirkungsspektrum verschiedener Methoden und Arbeitsformen auseinandersetzen.

Anbindung an den aktuellen Forschungsstand
Das Studium ermöglicht einen differenzierten Überblick über verschiedene Ansätze, Arbeitsfelder und Methodiken aktueller kunsttherapeutischer Forschung, sodass eigenständig Forschungsfragen entwickelt werden können.

  • Künstlerischer, kunsttherapeutischer oder kunstpädagogischer Hochschulabschluss 
  • Bewerber mit Hochschulabschluss in einem anderen Fach können im Ausnahmefall zugelassen werden. Ihre künstlerische Eignung (Einreichung einer künstlerischen Mappe mit 20 aktuellen Arbeiten) wird im Rahmen des Zulassungsverfahrens festgestellt 
  • 80 Stunden Praktikum in einem kunsttherapeutischen oder verwandten Arbeitsfeld
  • Erfolgreiche Teilnahme an der Aufnahmeverfahren
  • Ausländische Studienbewerber müssen über ausreichende Deutschkenntnisse in Wort und Schrift verfügen

Das offizielle Bewerbungs- und Aufnahmeverfahren (auch Nachrückverfahren) für 2019 ist beendet.

Die genauen Termine für das Bewerbungsverfahren 2020 finden Sie zu Beginn des kommenden Jahres an dieser Stelle.

Die schriftlichen Bewerbungsunterlagen umfassen:

  • Bewerbungsformular
  • Motivationsschreiben
  • aktuelle künstlerische Mappe

Hinweise zur künstlerischen Mappe
Zusätzlich zu den schriftlichen Bewerbungsunterlagen reichen Sie bitte eine Mappe mit ca. 20 aktuellen eigenen bildnerischen Arbeiten (Maximalformat DIN A1) ein. Die Arbeiten sollen nicht älter als ca. zwei Jahre sein. Rollen werden nicht berücksichtigt. Kataloge und Fotodokumentationen sind zulässig. Der Mappe ist eine unterschriebene Erklärung beizufügen, dass die Arbeiten von Ihnen selbst angefertigt wurden. Alle eingelegten Blätter müssen mit Namen versehen sein, die Mappe mit Namen und Adresse.

* Bitte beachten Sie auch § 19 der Prüfungsordnung des Masterstudiengangs Kunsttherapie

Das Studium ermöglicht zum Beispiel Tätigkeiten in psychiatrischen, psychotherapeutischen oder auch onkologischen Kliniken, in Rehabilitationseinrichtungen, im sozialen Bereich wie der Suchtprävention, der schulischen Gesundheitsförderung oder auch im Rahmen interkultureller Integrationsprojekte. Die Einsatzmöglichkeiten erweitern sich zunehmend.

Einblicke in den Masterstudiengang Kunsttherapie:

Interview mit der Masterabsolventin Huda Neugebauer

  • Kunsthaus Kannen:

Im Oktober 2019 ging es für das Erstsemester des Master-Studiengangs Kunsttherapie an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft nach Münster ins Kunsthaus Kannen, das sich derzeit mit seiner 22. Jahresausstellung unter der Leitung von Lisa Inckmann präsentiert. 

Das Atelier- und Ausstellungsgebäude, das sich seit den Achtzigern in das Konzept der Alexianer Klinik eingliedert, zeigt aktuell Bilder und Plastiken von Bewohnern aus den Wohngruppen sowie künstlerische Arbeiten aus dem klinischen Kontext. Für  die „Gemeinschaft  behinderter Künstler“ stellt das Kunsthaus Kannen einen Begegnungs- und Gestaltungsort zur Verfügung, an dem sich künstlerisch ausgedrückt, ausgetauscht oder unter Anleitung von erfahrenen Kunsttherapeuten*innen gearbeitet werden kann. Das breite Behandlungsspektrum für Patienten*innen umfasst neben der Klinik selbst u.a. einen Pflege- und Seniorenbereich, einen Wohnbereich, verschiedene Werkstätten, einen Sinnespark sowie ein Reittherapiezentrum. 

Im Rahmen unseres künstlerisch-therapeutischen Dialogprojektes konnten wir als Studierende die Arbeits- und Lebensumgebung von psychisch kranken und behinderten Bewohnern auf dem Alexianer-Gelände kennenlernen und während der zweitägigen Projektarbeit sowohl mit den Bewohnern, als auch mit den Mitarbeitern in Kontakt kommen. Über die vielseitigen Begegnungen und Eindrücke entstanden erste Berührungspunkte zum Themenkomplex „Kunst und Krankheit“, zu welchem auch über eine zeichnerische Auseinandersetzung neue Blickwinkel entstehen konnten.

Die während der individuellen Begegnungen in den einzelnen Klinik- und Arbeitsbereichen entstandenen Zeichnungen und Skizzen dienen innerhalb des Moduls „Kunst und Krankheit“ als Vorlage für eine weitere künstlerische Auseinandersetzung, die am Ende des Jahres intern an der Alanus Hochschule vorgestellt wird.

Sowohl die Studierenden, als auch die Bewohner vor Ort konnten von der Exkursion und dem gegenseitigen Austausch sehr profitieren. Die Begleitung durch Frau Inckmann und Herrn Schwarm gab uns Anregungen und eine gute Orientierung zur Erschließung der Lebensumgebung der psychisch kranken und behinderten Bewohner. Nicht zuletzt bot die Exkursion für die Studierenden eine gute Gelegenheit, sich als Kurs besser kennenzulernen und sich als Gruppe, innerhalb eines begleiteten Rahmens, einem neuen Kontext anzunähern.

Die Jahresausstellung im Kunsthaus Kannen ist für Interessierte jeder Fachrichtung noch bis zum 27. Januar 2020 in Münster zu sehen.

Anika Malinowski

  • Kinderzeichnungen aus Madagaskar:

In der Zeit vom 04.11.-20.12.2019 werden im Fachbereich Künstlerische Therapien im Atelierhaus 2 (Campus 2) Kinderzeichnungen aus Madagaskar ausgestellt. Ausführlichere Informationen dazu finden Sie hier

Künstlerische Erfahrung als Basis
Die kunsttherapeutischen Kompetenzen werden auf Basis der eigenen künstlerischen Erfahrung aufgebaut und in den entsprechenden Modulen weiterentwickelt, sodass individuelle Schwerpunktsetzungen möglich werden.

Hoher Praxisbezug
Das Studium enthält mehrere Praxisphasen in psychiatrischen, somatischen und psychosomatischen Kliniken, in sozialen Einrichtungen oder in suchttherapeutischen Institutionen. Die Praktika werden inhaltlich und methodisch vorbereitet, begleitet und reflektiert.

Integrativer Ansatz
Die Studierenden werden sich vor dem Hintergrund moderner wissenschaftlicher Erkenntnisse mit der Vielfalt der kunsttherapeutischen Ansätze und dem Wirkungsspektrum verschiedener Methoden und Arbeitsformen auseinandersetzen.

Anbindung an den aktuellen Forschungsstand
Das Studium ermöglicht einen differenzierten Überblick über verschiedene Ansätze, Arbeitsfelder und Methodiken aktueller kunsttherapeutischer Forschung, sodass eigenständig Forschungsfragen entwickelt werden können.

  • Künstlerischer, kunsttherapeutischer oder kunstpädagogischer Hochschulabschluss 
  • Bewerber mit Hochschulabschluss in einem anderen Fach können im Ausnahmefall zugelassen werden. Ihre künstlerische Eignung (Einreichung einer künstlerischen Mappe mit 20 aktuellen Arbeiten) wird im Rahmen des Zulassungsverfahrens festgestellt 
  • 80 Stunden Praktikum in einem kunsttherapeutischen oder verwandten Arbeitsfeld
  • Erfolgreiche Teilnahme an der Aufnahmeverfahren
  • Ausländische Studienbewerber müssen über ausreichende Deutschkenntnisse in Wort und Schrift verfügen

Das offizielle Bewerbungs- und Aufnahmeverfahren (auch Nachrückverfahren) für 2019 ist beendet.

Die genauen Termine für das Bewerbungsverfahren 2020 finden Sie zu Beginn des kommenden Jahres an dieser Stelle.

Die schriftlichen Bewerbungsunterlagen umfassen:

  • Bewerbungsformular
  • Motivationsschreiben
  • aktuelle künstlerische Mappe

Hinweise zur künstlerischen Mappe
Zusätzlich zu den schriftlichen Bewerbungsunterlagen reichen Sie bitte eine Mappe mit ca. 20 aktuellen eigenen bildnerischen Arbeiten (Maximalformat DIN A1) ein. Die Arbeiten sollen nicht älter als ca. zwei Jahre sein. Rollen werden nicht berücksichtigt. Kataloge und Fotodokumentationen sind zulässig. Der Mappe ist eine unterschriebene Erklärung beizufügen, dass die Arbeiten von Ihnen selbst angefertigt wurden. Alle eingelegten Blätter müssen mit Namen versehen sein, die Mappe mit Namen und Adresse.

* Bitte beachten Sie auch § 19 der Prüfungsordnung des Masterstudiengangs Kunsttherapie

Das Studium ermöglicht zum Beispiel Tätigkeiten in psychiatrischen, psychotherapeutischen oder auch onkologischen Kliniken, in Rehabilitationseinrichtungen, im sozialen Bereich wie der Suchtprävention, der schulischen Gesundheitsförderung oder auch im Rahmen interkultureller Integrationsprojekte. Die Einsatzmöglichkeiten erweitern sich zunehmend.

Einblicke in den Masterstudiengang Kunsttherapie:

Interview mit der Masterabsolventin Huda Neugebauer

  • Kunsthaus Kannen:

Im Oktober 2019 ging es für das Erstsemester des Master-Studiengangs Kunsttherapie an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft nach Münster ins Kunsthaus Kannen, das sich derzeit mit seiner 22. Jahresausstellung unter der Leitung von Lisa Inckmann präsentiert. 

Das Atelier- und Ausstellungsgebäude, das sich seit den Achtzigern in das Konzept der Alexianer Klinik eingliedert, zeigt aktuell Bilder und Plastiken von Bewohnern aus den Wohngruppen sowie künstlerische Arbeiten aus dem klinischen Kontext. Für  die „Gemeinschaft  behinderter Künstler“ stellt das Kunsthaus Kannen einen Begegnungs- und Gestaltungsort zur Verfügung, an dem sich künstlerisch ausgedrückt, ausgetauscht oder unter Anleitung von erfahrenen Kunsttherapeuten*innen gearbeitet werden kann. Das breite Behandlungsspektrum für Patienten*innen umfasst neben der Klinik selbst u.a. einen Pflege- und Seniorenbereich, einen Wohnbereich, verschiedene Werkstätten, einen Sinnespark sowie ein Reittherapiezentrum. 

Im Rahmen unseres künstlerisch-therapeutischen Dialogprojektes konnten wir als Studierende die Arbeits- und Lebensumgebung von psychisch kranken und behinderten Bewohnern auf dem Alexianer-Gelände kennenlernen und während der zweitägigen Projektarbeit sowohl mit den Bewohnern, als auch mit den Mitarbeitern in Kontakt kommen. Über die vielseitigen Begegnungen und Eindrücke entstanden erste Berührungspunkte zum Themenkomplex „Kunst und Krankheit“, zu welchem auch über eine zeichnerische Auseinandersetzung neue Blickwinkel entstehen konnten.

Die während der individuellen Begegnungen in den einzelnen Klinik- und Arbeitsbereichen entstandenen Zeichnungen und Skizzen dienen innerhalb des Moduls „Kunst und Krankheit“ als Vorlage für eine weitere künstlerische Auseinandersetzung, die am Ende des Jahres intern an der Alanus Hochschule vorgestellt wird.

Sowohl die Studierenden, als auch die Bewohner vor Ort konnten von der Exkursion und dem gegenseitigen Austausch sehr profitieren. Die Begleitung durch Frau Inckmann und Herrn Schwarm gab uns Anregungen und eine gute Orientierung zur Erschließung der Lebensumgebung der psychisch kranken und behinderten Bewohner. Nicht zuletzt bot die Exkursion für die Studierenden eine gute Gelegenheit, sich als Kurs besser kennenzulernen und sich als Gruppe, innerhalb eines begleiteten Rahmens, einem neuen Kontext anzunähern.

Die Jahresausstellung im Kunsthaus Kannen ist für Interessierte jeder Fachrichtung noch bis zum 27. Januar 2020 in Münster zu sehen.

Anika Malinowski

  • Kinderzeichnungen aus Madagaskar:

In der Zeit vom 04.11.-20.12.2019 werden im Fachbereich Künstlerische Therapien im Atelierhaus 2 (Campus 2) Kinderzeichnungen aus Madagaskar ausgestellt. Ausführlichere Informationen dazu finden Sie hier

Das Wichtigste im Überblick

Das offizielle Bewerbungs- und Aufnahmeverfahren (auch Nachrückverfahren) für 2019 ist beendet.
Die genauen Termine für das Bewerbungsverfahren 2020 finden Sie zu Beginn des kommenden Jahres an dieser Stelle.

Studiendauer
Die Regelstudienzeit beträgt vier Semester (Vollzeit).

Abschluss
Master of Arts (M.A.).

Studiengebühren
341,- Euro pro Monat

Studienfinanzierung
Das Studium kann durch BAföG gefördert werden. Weitere Details finden Sie unter Finanzieren.

Studienberatung (auch Telefontermin möglich) 
04.12.2019
10.01.2020
12.02.2020
Die Termine finden jeweils nachmittags statt.

Beratungstermine auf Anfrage über ma-kunsttherapie@alanus.edu

Mappenberatung (mit Voranmeldung)
Beratungstermine auf Anfrage über ma-kunsttherapie@alanus.edu

Kontakt
E-Mail: ma-kunsttherapie@alanus.edu
Telefon +49 2222 93211800

Kunsttherapie