EN
Studienbereiche
Architektur
Bildende Kunst
Bildungswissenschaft
Eurythmie
Künstlerische Therapien und Therapiewissenschaft
Philosophie
Schauspiel
Wirtschaft

Der ganzheitliche Blick auf das Kind

Waldorfpädagogik ist ein Schwerpunkt des Bachelor Studiengangs Kindheitspädagogik. Daria Schnicke, Alumna des Teilzeitstudiums Kindheitspädagogik, berichtet, wie sie sowohl persönlich als auch in ihrem pädagogischen Handeln von der Auseinandersetzung mit der Waldorfpädagogik profitert hat.

Wie konnten Sie von der Auseinandersetzung mit der Waldorfpädagogik profitieren?

Mir hat die Auseinandersetzung mit der Waldorfpädagogik geholfen, meine Ansichten auf verschiedene Ansätze im pädagogischen Alltag zu reflektieren. Vor allem habe ich durch die Waldorfpädagogik viele Aspekte unserer pädagogischen Arbeit wie die Vorschularbeit kritisch hinterfragt und finde, dass die Waldorfpädagogik in manchen Bereichen bessere Ansätze für den pädagogischen Alltag hat. Auch durch die neue Sicht auf das Kind bzw. das anthroposophische Menschenbild habe ich stark in meinem pädagogischen Alltag profitiert, da ich durch diese neue Ansicht einige Dinge mehr und anders an meinen Mitmenschen auf der Arbeit und den Kindern wahrnehme und einen ganzheitlicheren Blick auf die einzelne Person habe.

Warum ist die Auseinandersetzung mit dem Ansatz der Waldorfpädagogik gerade auch für Studierende spannend, die bisher noch keine Berührung mit der Waldorfpädagogik hatten und auch nicht in diesem Bereich arbeiten wollen?

Die Auseinandersetzung mit der Waldorfpädagogik ist spannend, da die Waldorfpädagogik einen ganzheitlichen Blick auf das Kind richtet und durch viele verschiedene Aspekte wie den Reigen oder die Märchenstunde einen tollen Einblick in die pädagogische Arbeit von Walfdorfeinrichtungen gibt. Mir persönlich wurde vor allem durch die anschaulichen Beiträge meiner KommilitonenInnen die Waldorfpädagogik im praktischen Sinne nähergebracht und hat in mir das Interesse geweckt, auch in einer waldorfpädagogischen Einrichtung tätig zu werden.

Der ganzheitliche Blick auf das Kind