Studienbereiche
Architektur
Bildende Kunst
Bildungswissenschaft
Eurythmie
Künstlerische Therapien und Therapiewissenschaft
Philosophie
Schauspiel
Wirtschaft

Prof. René Harder

Professor für Schauspiel

Fachgebiet Schauspiel. Schwerpunkte Szenenstudium und Projektentwicklung

Nach der Auseinandersetzung mit klassischen Stücken wie "Elektra" von Sophokles (Studioproduktion Zeisehallen, Gastspiele in Bremen, Zürich, Potsdam, Kassel) oder Kleists "Käthchen von Heilbronn" (Kammerspiele Hamburg) trat René Harder zunehmend mit Stücken in Erscheinung, die er selbst schrieb oder mit dem Ensemble entwickelte. Das Stück "Kalte Platte" (Thalia Theater Hamburg/TiK) mit der Obdachlosentheatergruppe Obdach-Fertik-Los fand 1998 großes Echo bei Publikum und Medien. 

"Kinder der Musik. Oder was es heißt Wieniawski zu spielen" wurde auf zahlreiche Festivals eingeladen, darunter das Uraufführungsfestival des Heidelberger Stückemarkt 2006, wo am 8. Mai im großen Haus auch die Erstaufführung auf Polnisch stattfand. Es war offizieller Bestandteil der Görlitzer/Zgorzelecer Bewerbung als Kulturhauptstadt 2010 (Görlitz wurde schließlich auf Platz zwei hinter Essen nominiert) wie auch das begehbare Hörspiel "Geh-Hör-Gang" (72 min.), das durch die historische Altstadt von Görlitz zum Heiligen Grab führt. Letzteres wurde auf der Buchmesse Leipzig 2006 zum internationalen Hörspielwettbewerb ausgewählt.

Harder schreibt seine Theaterstücke, die vom Drei-Masken-Verlag vertreten werden, überwiegend im Auftrag. 2007 schrieb er „Kampfgruppe Benz“ für das Stadttheater Konstanz. Sein Stück „Alles oder Nichts“ für das Theater Görlitz wurde 2009 auf dem historischen Marktplatz „Untermarkt“ uraufgeführt und 2010 in einer Wiederaufnahme gezeigt. Im April 2013 kam „Aschgrau Schillernd. Das Debut zwischen Traum und Krise“ in der Regie von Dominik Schiefner im Theater Bonn (Werkstatt) zur Uraufführung.

Am 24. Februar 2011 startete in Köln der Rudolf-Steiner-Express, ein Kultur-Sonderzug, der im 150. Geburtsjahr des österreichischen Philosophen und Begründers der Anthroposophie die wichtigsten Stationen seines Lebens und Wirken ansteuert. René Harder initiierte und leitete das Event am Kölner Hauptbahnhof, das zur „Zugtaufe“ auf der Domplatte und im Bahnhof veranstaltet wurde.

Über 50 Inszenierungen mit Schauspielern, Schauspielstudenten und Jugendlichen, darunter mehrere Erstaufführungen (Baliani, Marchetti, Puschkin und Eigenproduktionen)

Auszeichnung der Stiftung "Humanismus Heute" für die Inszenierung von "Das Haus der Temperamente" (Nestroy)

Einladung der Inszenierung "Die geliebte Stimme" (Cocteau) zum Theaterfestival 2000 am Goetheanum (Schweiz)

Als Schauspieler stand er in mehr als 20 Rollen auf der Bühne. 1996 erhielt er mit seinen Kollegen vom Landestheater Schwaben den Ensemble-Preis. Bei den Bayerischen Theatertagen spielte er die Titelrolle in der Uraufführung von Reinhold Massags bitterer Komödie "Der Theaterkoch". 

In Zusammenarbeit mit Jan Hinrik Drevs entstand 2005/06 "Herr Pilipenko und sein U-Boot", der auf zahlreiche Festivals eingeladen wurde , darunter Edinburgh International Film Festival (GB), The World Film Festival Montreal (Kanada) und das Filmfest München. Er gewann in Cleveland (USA), Yamagata (Japan) und Hamburg auf Filmfestivals Preise (siehe unter Stipendien und Preise).

2008 war auf den Nordischen Filmtagen seine Dokumentation „Herr Pilipenko und der rote Teppich“ über die Spuren, die das Filmprojektes in dem Drehort Jevgenivka (Ukraine) hinterließ, zu sehen.

Zuvor Regie und Drehbücher für Kurzfilme ("nah dran" und "Der erste Blick", Festivalteilnahme: Nordische Filmtage Lübeck 2003 u. a.) und Imagefilme (unter anderem für dm-drogeriemarkt).

2007 - 2012 recherchierte und drehte René Harder die deutsch-norwegische Koproduktion „Die Hüter der Tundra“ (Lichtblick Film und relation04  in Zusammenarbeit mit ZDF/Arte), die 2013 beim Internationalen Filmfestival in Locarno 2013 Premiere hatte. 2015 lief der Film bundesweit im Kino. 

Telefon: +49 2222 93211245

Kontakt

* Pflichtfeld

René Harder
Unsere Seite bietet die Möglichkeit, aktuelle Beiträge aus unseren Social Media Kanälen aufzurufen. Dabei werden einige Nutzer-Daten an Facebook und Instagram übertragen und Cookies verwendet. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.