EN
Studienbereiche
Architektur
Bildende Kunst
Bildungswissenschaft
Eurythmie
Künstlerische Therapien und Therapiewissenschaft
Philosophie
Schauspiel
Wirtschaft

Prof. Dr. Thomas Schmaus

Institutsleiter, Professor für philosophische Anthropologie

Institut für philosophische und ästhetische Bildung, Fachbereich Bildungswissenschaft.

 

Arbeitsschwerpunkte:

  • Anthropologie
  • Phänomenologie
  • Kultur-, Kunst- und Technikphilosophie
  • Religionsphilosophie

 

Aktuelle Projekte:

Autor                                                         

„Erzähl uns deine Erdgeschichte!“ Narrative Identität im Anthropozän. In: Voigt, Uwe (2020): Comenius, Klafki und wir. Auf der Suche nach Bildung für das Anthropozän. Baden-Baden: Nomos/Academia. (im Layout)

Musikalische Narrationen des Todes. Sterblichkeit aus musikästhetischer Perspektive. In: Ortmanns, Bruno (Hg.): Thanatologie im deutschsprachigen Raum. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. (im Layout)

Nicht wirklich und doch wahrhaftig? Das Postfaktische als Bewährungsprobe der Wahrhaftigkeit. In: Meegen, Sven van (Hg.): Wahrhaftigkeit - eine gesellschaftliche Herausforderung. Wiesbaden: Springer VS 2020. (im Druck)

Menschenbild im Nachhaltigkeitsdiskurs. Implizites explizit machen. In: Gaia, H. 3, 2019, S. 327f. (Zusammen mit Felix Tretter, Karl-Heinz Simon, Uta Eser)

Big Data in der Medizin: Vom selbstbestimmten Subjekt zum fremdbestimmten Objekt? In: Krüger, Ludwig/Spieker, Michael (Hg.): Big Data im Gesundheitswesen. Lehrmaterialien für den Schulunterricht in den Jahrgangsstufen 10 bis 13. Tutzing: Akademie für politische Bildung 2019, S. 28-33.

Risse, Löcher und Brüche im Denken. Erkundungsgänge durch die Geistesgeschichte. In: Werkbund-Akademie­reihe, H. 19, 2018, S. 148-167.

Homo faber fabricatus. Alternativen zur Vermessung des Menschen. In: Oberprantacher, Andreas/Siegetsleitner, Anne (Hg.): Mensch sein – Fundament, Imperativ oder Floskel? Beiträge zum 10. Internationalen Kongress der Österreichischen Gesellschaft für Philosophie in Innsbruck. Innsbruck: University Press 2017, S. 321-331.

Vergänglichkeit und Dauer. Chronologische und kairologische Reflexionen zur Conditio humana. In: Gruber, Harald/Reichelt, Stefan (Hg.): Kunsttherapie in der Palliativmedizin. Berlin: EB-Verlag 2016, S. 13-45.

Durch Zweifel und Verzweiflung. Bildungsphilosophische Anregungen zu einer Pädagogik der Gelassenheit. In: Lischewski, Andreas (Hg.): Negativität als Bildungsimpuls? Über die pädagogische Bedeutung von Krisen, Konflikten und Katastrophen. Paderborn u. a.: Schöningh 2016, S. 61-98.

Phänomenologie als Insächlichkeit. In: Ates, Murat/Bruns, Oliver/Han, Choong-Su/Schulz, Ole Sören (Hg.): Überwundene Metaphysik? Beiträge zur Konstellation von Phänomenologie und Metaphysikkritik. Freiburg/München: Alber 2016, S. 71-89.

Nietzsches letzter Mensch als transhumanistische Dystopie. In: Heit, Helmut/Thorgeirsdottir, Sigridur (Hg.): Nietzsche als Kritiker und Denker der Transformation. Berlin/Boston: de Gruyter 2016, S. 206-221.

Stille. Phänomenologische Annäherungen. In: Seubold, Günter/Schmaus, Thomas (Hg.): Ästhetik der Stille. Bonn: Denk-Mal Verlag 2014, S. 41-87.

Ereignis. Was immer schon geschehen ist, bevor wir etwas tun.
In: Thomae, Dieter (Hg.): Heidegger-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung.
2. Auflage. Stuttgart: J. B. Metzler Verlag 2013, S. 335-340. (Zusammen mit Günter Seubold)

Auf dem Sprung. Selbstentwicklung nach Søren Kierkegaard.
In: Schwaetzer, Harald/Schmaus, Thomas (Hg.): Entwicklung. Nachidealistische Perspektiven. Regensburg: Roderer 2013, S. 107-140.

„Was mir der Tod erzählt“. Gustav Mahler als musikalischer Grenzgänger.
In: Seubold, Günter/Schmaus, Thomas (Hg.): Ästhetik des Todes. Sterben und Tod in der Kunst der Moderne. Bonn: DenkMal Verlag 2013, S. 55-94.

Das Nichts im östlichen Denken (Zen-Buddhismus und Daoismus). In: Werkbund-Akademiereihe 2013, H. 15, 126-141.

Sprachanwaltschaft. Philosophie als Poetodizee. In: Coincidentia. Zeitschrift für europäische Geistesgeschichte 2013, Bd. 4, H. 2: urteilen – sprechen – orientieren, 331-336. 

Philosophie des Flow-Erlebens. Ein Zugang zum Denken Heinrich Rombachs.
(= Münchener Philosophische Studien; Bd. 30). Stuttgart: Kohlhammer 2013.



Herausgeber    
                                       
Macht und Ohnmacht des Menschen. Chancen und Grenzen seiner "Optimierung". Paderborn u.a.: Schöningh 2020/21. (in Vorbereitung) (Zusammen mit Andreas Lischewski und Patricia Feise-Mahnkopp)

Ästhetik der Stille. Bonn: DenkMal Verlag 2014. (Zusammen mit Günter Seubold)

Ästhetik des Todes. Sterben und Tod in der Kunst der Moderne. (= AnAesthetica; Bd. 7). Bonn: DenkMal Verlag 2013. (Zusammen mit Günter Seubold)

Entwicklung. Nachidealistische Perspektiven. Regensburg: Roderer 2013. (Zusammen mit Harald Schwaetzer)

Kunsterfahrung als Welterschließung. Die Kunst und Lebensphilosophie Rainer Maria Rilkes. (= AnAesthetica; Bd. 6). Bonn: DenkMal Verlag 2012. (Zusammen mit Günter Seubold)

Ästhetik des Zen-Buddhismus. (= AnAesthetica; Bd. 5). Bonn: DenkMal Verlag 2011. (Zusammen mit Günter Seubold)

 

14./15.01.2021
Beitrag im Workshop „Zwischen aktiv und passiv: Modi des Mediopassiv“ von Hartmut Rosa am Max-Weber-Kolleg, Erfurt (zugesagt)

21.10.2020
Podiumsbeitrag am Societaetstheater Dresden (Diskurs „Denkzeit Resonanzen – Raus aus dem Druck!“)

26.09.2020
„Die Zukunft der Digitalisierung. Eine philosophische Zeitdiagnose“ in Unkel (Jahrestagung der Interdisziplinären Studiengesellschaft „Digitalisierung & Gemeinwohl. Perspektiven auf eine Revolution“)

18.09.2020
„,Epikrise‘. Philosophische Überlegungen zur Krise als einem Leitmotiv der (Spät-)Moderne“, digital (Tagung „Humanökologie der Krisen“)

08.05.2020
„Vom Mittel zum Medium: Die Digitalisierung der menschlichen Welt“ in Würzburg-Sommerhausen [wg. Corona im digitalen Format] (Jahres­tagung der Deutschen Gesellschaft für Humanökologie „Digitalisierung und Nachhaltigkeit: Humanökologische Aspekte“)

19.03.2020
„Der (un-)berechenbare Mensch. Philosophische Bemerkungen zur digitalen Zukunftsfähigkeit“ an der Universität Wien [wg. Corona in digitalem Format] (Tagung „Homo digitalis und die Conditio humana. Mensch und Menschenbild im Zeitalter der Digitalisierung“)

09.03.2020
„Neues Tun mit altem Denken? Normative Menschenbilder im Nachhaltigkeitsdiskurs“ an der Alanus Hochschule, Mannheim (Ringvorlesung „Philosophische Ethik im Zeichen der Nachhaltigkeit“)

25.01.2020
„Zukunft, welche Zukunft? Zeitvorstellungen in Zeiten der Digitalisierung“ an der Hochschule für Bildende Künste, München (Symposium „Menschen_Bildung im Dispositiv des Digitalen“)

16.11.2019
„»Schläft ein Lied in allen Dingen …« Strukturphilosophische Anklänge in Hartmut Rosas Resonanztheorie“, an der Universität Tübingen (Internationale Konferenz „Ontologie im Umbruch. Zur Phänomenologie radikaler Geschichtlichkeit“)

30.10.2019
„Heimatliebe. Über eine schwierige Beziehung“ an der Alanus Hochschule, Alfter (Interdisziplinäre Ringvorlesung „Liebe usw.“)

11.10.2019
„Ethische Fragestellungen zu den Auswirkungen der Digitalisierung“ an der Hochschule für Technik und Wirtschaft, Berlin (VDW-Jahrestagung „Die Ambivalenzen des Digitalen. Mensch und Technik zwischen neuen Möglichkeits(t)räumen und (un)bemerkbaren Verlusten“ (Beitrag und Diskussion beim Abschlusspanel)

08.10.2019
„Competent Interaction with Big Data Applications in Health Care Recommendations of the Tutzing Discours ‚Big Data‘“ am Bertallanfy Center Wien (Internationaler Workshop „Human Digitalization in Health Affairs – Issues of Assessment")

21.09.2019
„,Erzähl uns deine Erdgeschichte!‘ Narrative Identität im Anthropozän“ an der Universität Augsburg (Internationale Konferenz „Comenius, Klafki und wir: Auf der Suche nach Bildung für das Anthropozän“)

19.09.2019
„Heinrich Rombachs Konzept des ,menschlichen Menschen‘ als Interpretament für aktuelle Narrative des Anthropozän“ an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Internationale Konferenz „Jenseits des Menschen? Posthumane Perspektiven auf Natur/Kultur“)

10.07.2019
„Im Praxistest. Unterschiedliche Bildungsformate zum Thema ,Big Data im Gesundheits­wesen‘“ an der Akademie für politische Bildung in Tutzing (Öffentliche Abschlusspräsentation des Forschungsprojektes „Big Data im Diskurs) (zusammen mit Johanna Onischke)

24.06.2019
„Zurück zum Garten? Anthropologische Überlegungen zum Phänomen des Urban Gardening“ am Wissenschaftszentrum Umwelt der Universität Augsburg, Vortrag

03.06.2019
„Handlungstheoretische und ethische Aspekte gelassenen Tuns in vormodernen Konzepten des guten Lebens“ am Institut für Philosophie der Universität Bonn

23.05.2019
„Nachhaltigkeitsrelevante Menschenbilder aus Sicht der der philosophischen Anthropologie“ in Würzburg-Sommerhausen (Jahres­tagung der Deutschen Gesellschaft für Humanökologie)

11.10.2018
„Digitisation in the health care sector. Anthropological and ethical aspects“ an der Universität Zagreb (Co-Präsentation des interdisziplinären Policy Papers)

05.10.2018
„Mensch, echt schön hier!? Wie nachhaltiger Tourismus den Menschen berührt“ in St. Vigil, Enneberg (Internationale Konferenz „na.tour. Neue Impulse für nachhaltigen Tourismus“)

07.09.2018

„Poetic literacy as a key for successful leadership“ an der University of Cumbria (Tagung „The Poetics of Leadership: Creativity, art and story in enabling meaningful change“)

03.06.2018
„,Du mußt Dein Leben ändern‘. Zum Zusammenhang von Ästhetik und Ethik“ an der Alanus Hochschule, Alfter (Symposium „,Denn da ist keine Stelle, die dich nicht sieht‘. Das Potential der Künste im Leben“)

25.05.2018
„Das Potential der Resonanztheorie für ein erneuertes Verständnis von Nachhaltigkeit“ in Würzburg-Sommerhausen (Jahres­tagung der Deutschen Gesellschaft für Humanökologie)

09.05.2018
„Selbstoptimierung. Auf dem Weg zu Diversität oder Uniformität?“ am Gymnasium Cal­va­rien­berg Ahrweiler (Europatag zum Thema „Buntes, vielfältiges Europa – zwischen Wandel, Fort­schritt und Bewahrung“)

08.01.2018
„Zur anthropologischen Dimension der Digitalisierung“ an der Tutzinger Akademie für politische Bildung (Workshop „Big Data im Diskurs“)

27.09.2017
„Selbstverwirklichung durch Selbstoptimierung? Warum man nicht machen kann, was sich ergeben muss“ in Mannheim (Sozialorganischer Arbeitskreis)

14.09.2017
„Mystagogie des Unheimlichen. Gregor Schneiders Erfahrungsräume als politische Provoka­tionen“ an der Fern-Universität Hagen (Tagung der Deutschen Gesellschaft für Phänomenologische Forschung „Die Phänomenologie und das Politische“)

Telefon: +49 2222 93211585
Kontakt
Thomas Schmaus