Studienbereiche
Architektur
Bildende Kunst
Bildungswissenschaft
Eurythmie
Künstlerische Therapien und Therapiewissenschaft
Philosophie
Schauspiel
Wirtschaft

Dr. Renate Oepen

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Institut für Kunsttherapie, Fachbereich Künstlerische Therapien und Therapiewissenschaft

Erstautorin

Oepen, R./Gruber, H. (2018): Der Einfluss künstlerischer Aktivitäten auf die Emotionsregulation: eine narrative Übersichtsarbeit. Abstract-Band (ebook), S. 76. Deutscher Kongress für psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Berlin, 21.-24.03.2018.

Oepen, R. (2017): Kunsttherapie zur Förderung von Lehrergesundheit – eine explorative Studie über einen Gesundheitstag für Waldorflehrer. In: Tagungsband zur Jahrestagung 2017 der deutschen Sektion der Internationalen Gesellschaft für Kunst, Gestaltung und Therapie (IGKGT) in Kooperation mit der Katholischen Hochschule Freiburg „Künstlerische Therapien in Kultur- und Bildungskontexten“ (im Druck).

Oepen, R./Gruber, H./Heusser, P. (2017): …to take medicine into the picture …art therapy and well-being – a pilot study in prevention and health promotion. BMC Complementary and Alternative Medicine, 17(Suppl 1):333, p. 321.

Oepen, R. (2016): Allgemeine und spezifische kunsttherapeutische Wirkfaktoren: Forschung und Praxis. In: Tagungsband KreativtherapieTage 2015, Das Dritte im Bunde - Das Potential des künstlerischen Mediums in der Kreativtherapie, Landschaftsverband Rheinland, Dezernat Klinikverbund und Verbund Heilpädagogischer Hilfen. Köln, S. 105-109.

Oepen, R./Gruber, H./Heusser, P. (2015): Kunsttherapie zur Wohlbefindenssteigerung bei Waldorflehrern – eine explorative Studie im Rahmen von Prävention und Gesundheitsförderung. Universität Witten/Herdecke (Dissertation).

Oepen, R. (2015): Kunsttherapie zur Wohlbefindenssteigerung in Prävention und Gesundheitsförderung. Eine explorative Studie. Monographie. Berlin: EB-Verlag. (s. Anl.)

Oepen, R./Gruber, H./Heusser, P. (2015): Ein kunsttherapeutischer Projekttag zur Wohlbefindenssteigerung bei Waldorflehrern – eine explorative Studie.  Musik-, Tanz und Kunsttherapie, 26 (1), S. 13-16.

Oepen, R./Gruber, H./Heusser, P. (2015): Kunsttherapie zur Steigerung des Wohlbefindens bei Lehrern – Eine explorative Studie im Rahmen von Prävention und Gesundheitsförderung. Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Berlin, 25.-28.03.2015. Poster Abstract P-070, Abstractbuch, S. 142.

Oepen, R./Gruber, H./Heusser, P. (2014): Kunsttherapie zur Steigerung des Wohlbefindens – eine explorative Studie. „ForschungsRäume des Instituts für Kunsttherapie und Forschung, Hoch-schule für Künste im Sozialen Ottersberg, 24.-25.10.14. 

Oepen, R./Gruber, H. (2014): Ein kunsttherapeutischer Projekttag zur Gesundheitsförderung bei Klienten aus Burnout-Selbsthilfegruppen – eine explorative Studie. Originalarbeit. PPmP - Psychotherapie • Psychosomatik • Medizinische Psychologie, 64 (07), S. 268-274. 

Oepen, R./Gruber, H. (2012): Kunsttherapeutische Interventionen bei Burnout in Prävention und Gesundheitsförderung – eine Einzelfallstudie, Musik-, Tanz und Kunsttherapie, 23 (3), S. 117-133.

Co-Autorin

Gruber, H./Oepen, R. (2018): Emotion Regulation Strategies and Effects within Art-Making: A Narrative Synthesis. The Arts in Psychotherapy 59, p. 65-74.

Gruber, H./Oepen, R. (2017): Research Perspectives in Transition: Emotion Regulation Strategies in Art Therapy. 14th European Arts Therapies Conference, 13 to 16 September 2017, Krakau, Polen.

Martin, L./Oepen, R./Nottensteiner, A./Mergheim, K./Gruber, H./Koch, S. (2018): Creative Arts Interventions for Stress Management and Prevention—A Systematic Review. Behavioral Sciences 8(2), 28.

in Vorbereitung

Oepen, R./Gruber, H. (2018). Mit positiven Emotionen zu mehr Gesundheit und Wohlbefinden– ein kunsttherapeutisches Interventionskonzept zur Unterstützung belasteter Lehrer (Arbeitstitel).

Telefon: +49 2222 93211804

Kontakt

* Pflichtfeld

Renate Oepen
Unsere Seite bietet die Möglichkeit, aktuelle Beiträge aus unseren Social Media Kanälen aufzurufen. Dabei werden einige Nutzer-Daten an Facebook und Instagram übertragen und Cookies verwendet. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.