EN
Studienbereiche
Architektur
Bildende Kunst
Bildungswissenschaft
Eurythmie
Künstlerische Therapien und Therapiewissenschaft
Philosophie
Schauspiel
Wirtschaft

Prof. Dr. Maurice Saß

Juniorprofessor für Kunstgeschichte und -wissenschaft

Institut für philosophische und ästhetische Bildung, Fachbereich Bildungswissenschaft

 

Arbeitsschwerpunkte

  • Kunstgeschichtliche Tierforschung
  • Historische Kunsttheorie
  • Bild- und Wissensgeschichte der Natur
  • Historische Geschlechterforschung
  • Visuelle Kulturen der Jagd

Monographie:

Physiologien der Bilder. Naturmagische Felder frühneuzeitlichen Verstehens von Kunst. Berlin / Boston: De Gruyter 2016.

Herausgeberschaften:

Mutter Erde. Vorstellungen von Natur und Weiblichkeit in der Frühen Neuzeit. Katalog anlässlich einer Ausstellung in der Kunstsammlung der Universität Göttingen. Petersberg: Peter Imhof 2017 (gemeinsam mit Iris Wenderholm).

Hunting without weapons. On the pursuit of images. Berlin: De Gruyter 2017.

Steinformen. Materialität – Qualität – Imitation. Berlin: De Gruyter (gemeinsam mit Isabella Augart / Iris Wenderholm).

Aufsätze in Zeitschriften:

Spiegelschau im Garten Eden. Amico Aspertinis „Genesis“-Stich. In: Zeitschrift für Kunstgeschichte 81.1, 2018, 55-79.

„Actaeon ego sum.“ Der Jäger als Mensch und Tier. In: Wolfenbütteler Renaissance-Mitteilungen 1-2, 2016 (2017), 141-168.

„Un altro Mercurio [...] Trimegisto [...] e ‘l mio buon Benvenuto.“ Antonio Allegrettis Beschreibung von Michelangelo und Cellini als Kinder Saturns. In: Die Mitteilungen des Kunsthistorischen Institutes in Florenz 2, 2016, 278-282.

Gemalte Korallenamulette. Zur Vorstellung eigenwirksamer Bilder bei Piero della Francesca, Andrea Mantegna und Camillo Leonardi. In: kunsttexte.de, Nr. 1, 2012 (53 Seiten), www.kunsttexte.de.

Aufsätze in Sammelbänden:

“Meester snijt die keye ras”. Steinschneiden an Leib und Geist. In: Isabella Augart / Maurice Saß / Iris Wenderholm (Hg.): Steinformen. Materialität – Qualität – Imitation. Berlin: De Gruyter, 345-361.

Brüllen, Kratzen, Beißen. Tierkämpfe und die Faszination animalischer Kräfte. In: Frank Fehrenbach / Robert Felfe / Karin Leonhard (Hg.): Kraft, Intensität, Energie. Zur Dynamik der Künste zwischen Renaissance und Moderne. Berlin: De Gruyter 2017, 162-176.

Mit Herz und ohne Vernunft. Tiere und ihre Betrachter. In: Isabella Augart / Anna Pawlak / Lars Zieke (Hg.): Ars – Visus – Affectus. Visuelle Kulturen des Affektiven in der Frühen Neuzeit. Berlin: De Gruyter 2016, 183-202.

Kunstwissenschaftliche Stilanalyse. In: Netzwerk Bildphilosophie (Hg.): Bild und Methode. Theoretische Hintergründe und methodische Verfahren in der Bildwissenschaft. Köln: Herbert von Halem 2014, 309-316.

Ungleicher Wettkampf. Nationalkodierende und regionalspezifische Bewertungsmaßstäbe im transalpinen Kulturaustausch. In: Jan-Dirk Müller / Ulrich Pfisterer u.a. (Hg.): Aemulatio. Kulturen des Wettstreits in Text und Bild (1450–1620). München: De Gruyter 2011, 75-133.

Aufsätze in Ausstellungskatalogen:

Imposant und Gefährlich. Bilder tierlicher Größe, Stärke und Aggression. In: Ausst.-Kat. Hamburg (Museum für Kunst und Gewerbe, 03.11.2017-04.3.2018): Tiere. Respekt, Harmonie, Unterwerfung. Hg. von Sabine Schulze und Dennis Conrad. München: Hirmer 2017, 84-91.

Visier, Hochstand, Sternplatz. In Francis Zeischeggs und Susanne Lorenz’ Zwischenrevier. In: Ausst.-Kat. München (Deutsches Jagd- und Fischereimuseum): Zwischenrevier, München 2016, 4-17. 

Ein Meer von Bedeutungen. Fische als astrologische Reflexionsfiguren natürlicher Tiersymbole. In: Ausst.-Kat. Zürich 2013 (Schweizerisches Nationalmuseum / Landesmuseum Zürich, 01.03.-14.07.2013): Animali. Hg. von Luca Tori / Aline Steinbrecher. Genf: Skira 2012, 265-273.

 

Eine ausführliche Publikationsliste finden Sie hier.

Sprechzeiten während der Veranstaltungszeit: montags 14:00 - 15:00 Uhr

Telefon: +49 2222 93211509
Kontakt
Maurice Saß