EN
Studienbereiche
Architektur
Bildende Kunst
Bildungswissenschaft
Eurythmie
Künstlerische Therapien und Therapiewissenschaft
Philosophie
Schauspiel
Wirtschaft

Prof. Dr. rer. medic Harald Gruber

Dekan, Leitung Institut für Kunsttherapie, Professur für Kunsttherapie / Forschung

Fachbereich Künstlerische Therapien und Therapiewissenschaft; Forschungsinstitut für Künstlerische Therapien / RIArT - Research Institute for Creative Arts Therapies 

Meine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Kunsttherapie in der Onkologie und der Palliativmedizin. Aktuell ist es ein Forschungsvorhaben mit der Uniklinik Bonn, in dem bei Frauen mit Brustkrebs untersucht wird, inwieweit sie in der Akutbehandlung von einem kunsttherapeutischen Angebot sowohl in Präsenz als auch Online profitieren. Fragen im Bereich der spezifischen Wirkfaktoren der Künstlerischen Therapien bspw. der Emotionsregulation durch Kunst, sowie grundlegende Fragen von Kunst und Gesundheit sind ein weiterer Schwerpunkt.

Erstautor

Gruber,H.; Schmid, G.; Sinapius, P.; Tüpker, R.: (2020) Teilnehmende Beobachtung in Kunst und Therapie. Wissenschaftliche Grundlagen der Kunsttherapie. Band 8 HPB, Hamburg, Potsdam, Berlin

Gruber, H. (2018) Art Therapy in Oncology and Palliative Care – Overview of Empirical Results and a Case Vignette Reabilitacijos mokslai: Slauga, Kineziterapija, Ergoterapija 2 (19), 5-11.

Gruber, H./Oepen, R. (2018): Emotion regulation strategies and effects in art-making: A narrative synthesis. The Arts in Psychotherapy (59), 65-74.

Gruber, H.: (2017): Kunst - von der Wahrnehmung zur Erfahrung im therapeutischen Raum. In: Tüpker, R. Gruber, H.: (Hrsg.): Spezifisches und Unspezifisches in den Künstlerischen Therapien. HPB University Press.

Gruber, H. (2016): "Meine Worte wiederfinden" - Kunsttherapie in der Onkologie und der Palliativmedizin. In: Gruber, H./Reichelt, S. (Hrsg.): Kunsttherapie in der Palliativmedizin. Berlin: EB-Verlag, 141-160.

Gruber, H./Elbing, U./Schulze, C. (2015) Themenheft: Forschung in der Kunsttherapie II. Musik-, Kunst- Tanztherapie. 26 (1).

Gruber, H./Elbing, U./Schulze, C. (2014) Themenheft: Forschung in der Kunsttherapie I. Musik-, Kunst- Tanztherapie. 25 (4).

Gruber, H; Mannheim, M./Rose, J.-P. (2013): Rückblick: S3 Leitlinie Psychoonkologie. 34. Mitgliederrundbrief DFKGT.

Gruber, H./Weis, J. (2012): Künstlerische Therapien in der Onkologie. In: Weis, J./Brähler, E. (Hrsg.): Psychoonkologie in Forschung und Praxis. Stuttgart: Schattauer.

Gruber, H. (2011): Kunsttherapeutische Forschung im Spannungsfeld von klinischer Evidenz und wissenschaftlicher Anforderung. In: Gruber, H. / Wichelhaus, B. (Hrsg.): Kunsttherapie mit Kindern und Jugendlichen. Aktuelle Bezüge aus klinischen und sozialen Anwendungsfeldern. Berlin: EB-Verlag, 93-106.

Gruber, H./Rose, J.-P./Mannheim, E./Weis, J. (2011): Künstlerische Therapien in der Onkologie - wissenschaftlicher Kenntnisstand und Ergebnisse einer Studie. Musiktherapeutische Umschau 32(3), 206-217.

Gruber, H./Weis, J. (2010): Therapeutic action in art therapy: Results of an empirical study. European Journal of integrative medicine 2 (4), 179.

Gruber, H. (2010): Künstlerische Therapieverfahren im Gesundheitswesen - wissenschaftliche Fragen und Herausforderungen. In: Gruber, H. (Hg.): Kunsttherapie bei dementiell erkrankten Menschen. Dimensionen des Vergessens und Erinnerns. Berlin: EB-Verlag, 115-127.

Gruber, H./Weis, J. (2009): Künstlerische Therapien in der Onkologie. Konzepte und wissenschaftlicher Kenntnisstand. Focus Onkologie (12), 7777-7780.

Gruber, H. (2009) Ergebnisse einer Studie zu den spezifischen Wirkfaktoren in den Künstlerischen Therapien. PPMP 59: 94.

Gruber, H. (2008): Künstlerische Therapien und Forschung - Gibt es etwas was wir nicht dürfen? In: de Smit, P. (Hg.): Seitenweise, 40 Jahre FH Ottersberg. FH Ottersberg. [Jubiläumsschrift]

Gruber, H./Kunzmann, B. (2008): Künstlerische Therapien im Medizinsystem heute - Ist das noch verstehbar? In: Konvergenzen Divergenzen Transformationen. Das Merken und Wirken im kunsttherapeutischen = gestaltungstherapeutischen Prozess. Institut für Weiterbildung im Arbeitskreis Gestaltungstherapie / Klinische Kunsttherapie und kath. Fachhochschule für Sozialwesen Berlin, 433-439.

Gruber, H. (2008): Wirkfaktoren in den Künstlerischen Therapien. Was wissen wir und wie lässt sich das untersuchen? Psychologische Medizin. Sondernummer (19), 33.

Gruber, H. (2006): Kunsttherapie in der Onkologie - im Kontext wirtschaftlicher und wissenschaftlicher Herausforderungen. In: Matthiessen, P./Wohler, D. (Hrsg.): Die schöpferische Dimension der Kunst in der Therapie. Ein Interdisziplinäres Symposium. Frankfurt am Main: VAS, 118-129.

Gruber, H. (2006): Künstlerische Therapien in der Onkologie. In: Kamlah, H. (Hg.): Bettinas Weg. Pabst Publishers. Zur Veröffentlichung eingereicht.

Gruber, H./Rose, J.-P. (2006): Künstlerische Therapien im Spannungsfeld komplexer wissenschaftlicher Herausforderungen. In: Sinapius, P./Ganß, M. (Hrsg.): Grundlagen, Modelle und Beispiele kunsttherapeutischer Dokumentation. Frankfurt am Main: Lang, 147-160.

Gruber, H. (2004): "Ich sehe was, was Du nicht siehst..." - Wissenschaftstheoretische Implikationen der Bildanalyse von Patientenbildern. In: Henn, W./Gruber, H. (Hrsg.): Kunsttherapie in der Onkologie. Grundlagen, Forschungsprojekte, Praxisberichte. Köln: Richter, 33-45.

Gruber, H. (2002): Ausgewählte Ergebnisse aus der Kunsttherapiestudie: Systematische Analyse spontaner Bilder von An Krebs erkrankter Menschen. In: Hampe, R./Martius, P./Ritschl, D./Spreti v. F. (Hrsg.): Generationenwechsel. Aspekte der Wandlung und Innovation in den kreativen Therapien. Bremen: Univ. 167-176.

Gruber, H. (2002): Zentrale Prinzipien qualitativer Sozialforschung. Dokumentation Internes Forschungssymposion: Kunsttherapie in der Onkologie, 44-49. [Manuskriptdruck: FH Ottersberg]

Gruber, H./Frieling, E./Weis, J. (2002): Kunsttherapie: Entwicklung und Evaluierung eines Beobachtungsinstruments zur systematischen Analyse von Patientenbildern aus der Onkologie und der Rheumatologie. Forschende Komplementärmedizin und Klassische Naturheilkunde, 9 (3), 138-146.

Gruber, H. (2002): Ausgewählte Aspekte zu Forschungsansätzen in der Kunsttherapie unter besonderer Berücksichtigung der systematischen Bildanalyse. In: Petersen, P. (Hg.): Forschungsmethoden künstlerischer Therapien. Grundlagen - Projekte - Vorschläge. Stuttgart/Berlin: Mayer, 271-285.

Gruber, H./Weis, J. (2001): Systematic analysis of spontaneous paintings by cancer patients in art therapy. Psycho-Oncology 10, 1-90 u. 48.

Gruber, H.: Ergebnisse der Studie (2000): Systematische Analyse spontaner Bilder von Krebs erkrankter Menschen. Dokumentation Internes Forschungssymposion: Kunsttherapie in der Onkologie, 21-32. [Manuskriptdruck: FH Ottersberg]

Gruber, H.: Ergebnisse der Studie (2000): Systematische Analyse spontaner Bilder von Krebs erkrankter Menschen. Internationale Tagung der IGKGT in Ascona / Monte Verita (Schweiz).

Gruber, H./Frieling, E./Weis, J. (2000): Kunsttherapiestudie: Expertendiskurs zur differenzierten Beschreibung von Bildern von an Krebs erkrankten Menschen. Ein qualitativer Untersuchungsansatz. Musik-, Tanz- und Kunsttherapie 11(4), 187-199.

Gruber, H.: Erste Ergebnisse aus der Studie (1999). Systematische Analyse spontaner Bilder von Krebs erkrankter Menschen. Dokumentation Internes Forschungssymposion: Kunsttherapie in der Onkologie, 5-17. [Manuskriptdruck: FH Ottersberg]

Gruber, H. (1998): Kunsttherapie in der Onkologie. Systematische Analyse spontaner Bilder von Krebs erkrankter Menschen. Dokumentation Internes Forschungssymposion: Kunsttherapie in der Onkologie, 3-8. [Manuskriptdruck: FH Ottersberg]

Gruber, H./Falkenhagen, H./Weis, J. (1998): Kunsttherapeutische Ansätze unter besonderer Berücksichtigung der Onkologie und der systematischen Bildanalyse. Musik-, Tanz- und Kunsttherapie, 9(3), 115-123.

 

Co-Autor

Oepen, R.; Gruber, H. (2020) Mit positiven Emotionen zu mehr Gesundheit und Wohlbefinden – ein kunsttherapeutisches Interventionskonzept zur Unterstützung belasteter Lehrer. GMS J Art Ther 2020;2:Doc03. doi: 10.3205/jat000007

Gruber, H./Kortum, R. (2017): Kunsttherapie in der Onkologie/Palliativmedizin - Übersicht zur Studienlage und ein Fallbeispiel. In: Völker, S./Gruber, H. (Hrsg.): Mensch und Bild. Kunsttherapie und Existenzerfahrung. Berlin: EB-Verlag, 331-356.

Tüpker, R. Gruber, H. (2017): Spezifisches und Unspezifisches in den Künstlerischen Therapien. HPB University Press.

Kortum, R./ Koch, S./Gruber, H. (eingereicht): Kunsttherapie in der Palliativversorgung. Ein narratives Review. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie (PPMP).

Abbing, A./Ponstein, A./Kienle, G./Gruber, H./Baars, E. (2016). The CARE-AAT Guideline: Development and testing of a consensus based guideline for case reports in anthroposophic art therapy. International journal of Art Therapy, 1-10.

Weis, J./Gruber, H. (2016): Künstlerische Therapien. In: Bengel, J./Mittag, O. (Hrsg.): Psychologie in der medizinischen Rehabilitation. Ein Lehr- und Praxishandbuch. Berlin: Springer, 135-145.

Koch, S./Gruber, H./Kortum, R./Reichelt, S./Martin, L./Warth, M./Radbruch, L. (2016): Künstlerische Therapien in der Palliativversorgung - ein Review. Die Hospizzeitschrift 68 (1), 20-25.

Reese, C./Mittag, O./Bartsch. H./Bengel, J./Birmele, H./Böckmann, J./Böhme, C./Faller, H./Gruber, H./Herschbach, P./Kröger, O./Meißler, K./Paradies, K./Schmucker, D./Teichmann, J./Weis, J./Worringer, U. (2016): Praxisempfehlungen für psycholohgische Interventionen in der Rehabilitation: (Mamma- Prostata- oder Kolonkarzinom). Verfügbar unter: www.uniklinik-freiburg.de/aqms/praxisempfehlungen.html

Oepen, R./Gruber, H./Heusser, P. (2015): Ein kunsttherapeutischer Projekttag zur Wohlbefindenssteigerung bei Waldorflehrern. Eine explorative Studie. Kunst- Tanztherapie, 26 (1), 13-16.

Schulze C./Elbing, U./Gruber, H. (2014): Forschungsverbund Kunsttherapie. Arbeitsprogramm und erste Ergebnisse. Themenheft: Forschung in der Kunsttherapie I. Musik-, Kunst- Tanztherapie. 25 (4), 186-190.

Oepen, R. / Gruber, H. (2014). Ein kunsttherapeutischer Projekttag zur Gesundheitsförderung bei Klienten aus Burnout-Selbsthilfegruppen - eine explorative Studie. Psychotherapie - Psychosomatik - Medizinische Psychologie PPmP. 64, 268-274.

Oepen, R./Gruber, H. (2012). Kunsttherapeutische Interventionen bei Burnout in Prävention und Gesundheitsförderung: Eine Einzelfallstudie. Zeitschrift Musik-, Tanz- und Kunsttherapie 23 (3), 117-133.

Hornstein, v. W./Gruber, H. (2006): Art Therapy and Symptom Control: a team approach. In: European Journal of Palliative Care, 13(3), 124-126.

Kunzmann, B./Aldridge, D./Gruber, H./Hamberger, C./ Wichelhaus, B. (2005): Gesetzlicher Rahmen des Fallpauschalengesetzes - Qualitätssicherung und Erfassung psychosozialer Leistungen - Initiativen und Entwicklungen für die Künstlerischen Therapien. In: Musik-, Tanz- und Kunsttherapie, 16(2), 87-94.

Kunzmann, B./Aldridge, D./Gruber, H./Wichelhaus, B. (2005): Künstlerische Therapien: Zusammenstellung von Studien zu Künstlerischen Therapien in der Onkologie und Geriatrie. Hintergrund - Umsetzung - Perspektiven - Aufforderung. Musik-, Tanz- und Kunsttherapie, 16(2), 77-86.

Kunzmann, B./Gruber, H./Weis, J./Aldridge, D. (2003): Eine Zusammenstellung von Studien/Veröffentlichungen über Künstlerische Therapien in der Akutmedizin und Onkologie (Poster 97). In: Koch, U./Pawils-Lecher, S. (Hrsg.): Psychosoziale Versorgung in der Medizin: zugleich 2. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung (28.-30.09.2003 in Hamburg). Lengerich: Pabst Science Publishers, 244.

Kunzmann, B./Gruber, H./Weis, J./Aldridge, D. (2003): A Survey of Studies/Publications on Arts Therapies in Acute Medical Care and Oncology (poster). In: Kossolapow, L./Scoble, S. (eds.): Arts Therapy: Recognized Discipline or Soul-Graffiti? Approaches, Applications, Evaluations. Abstract Book of the 7th bi-annual European Arts Therapies Conference (18.-21.09.2003 in Madrid). Münster: Lit-Verlag, 109.

Hornstein, v. W./Becker, G./Gruber, H. (2002): Erfolgreiche palliative Behandlung eines Patienten mit unerträglichen Schmerzen benötigt berufsübergreifende Zusammenarbeit: Ein Beispiel für die Bedeutung und Wichtigkeit von Kunsttherapie. Onkologie, 25(Suppl. 4), 241.

Becker, G./Gruber, H. (2002): Kunsttherapie in der Onkologie. Onkologie, 25(Suppl. 1), U3. Salewski, U./Gruber, H./Weis, J.; (1999): Zur Rolle der Farbe in der Kunsttherapie - Kulturgeschichtliche Hintergründe, kunsttherapeutische Sichtweisen und aktuelle Forschungsansätze. Musik-, Tanz- und Kunsttherapie, 10(4), 211-224.

Hornstein, W. v./Weis, J./Kim, D./Bitto, M./Gruber, H. (1998): Die interdisziplinäre Schmerzkonferenz - Forum und Diagnostik. In: Bartsch, H. H./Hornstein, W. v. (Hrsg.): Interdisziplinäre Schmerztherapie bei Tumorpatienten: Strategien der Akut- und Langzeitbehandlung. Basel: Karger, 66-78.

Hornstein, W. v./Gruber, H./Kim, D. (1998): Interdisziplinäre Schmerztherapie: Ein Fallbeispiel aus der Kunsttherapie. 2. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin: FU Berlin.

 

Buchpublikationen

 

Kortum, R./Wohler, D./Gruber, H. (Hrsg./2018): Zeit und Zeiterfahrung in den Künstlerischen Therapien. Ein interdisziplinärer Dialog. Berlin: EB-Verlag.

Völker, S./Gruber, H. (Hrsg./2017): Mensch und Bild. Kunsttherapie und Existenzerfahrung. Berlin: EB-Verlag. 

Gruber, H./Reichelt, S. (2016): Kunsttherapie in der Palliativmedizin. Berlin: EB-Verlag.

Rolff, H./Gruber, H. (2015): Anthroposophische Kunsttherapie. Grundlagen und Aspekte. Berlin: EB-Verlag.

Gruber, H./Rolff, H. (2014): Kunsttherapie und interkulturelle Verständigung. Berlin: EB-Verlag.

Petersen, P./Gruber, H./Tüpker, R. (2011): Forschungsmethoden Künstlerischer Therapien. Wiesbaden: Reichert.

Gruber, H./Wichelhaus, B. (2011): Kunsttherapie mit Kindern und Jugendlichen. Aktuelle Bezüge aus klinischen und sozialen Anwendungsfeldern. Berlin: EB-Verlag.

Gruber, H. (2010): Kunsttherapie bei dementiell erkrankten Menschen. Dimensionen des Vergessens und Erinnerns. Berlin: EB Verlag.

Henn, W./Gruber H. (2004): Kunsttherapie in der Onkologie. Grundlagen Forschungsprojekte Praxisberichte. Köln: Richter.

 

Rezension

Ganß, M./Sinapius, P/Smit, P. de (Hrsg.) (2008): Ich sehe Dich so gerne sprechen. Sprache im Bezugsfeld von Praxis und Dokumentation künstlerischer Therapien (Wissenschaftliche Grundlagen der Kunsttherapie, Bd. 2). Musik-, Tanz- und Kunsttherapie, 19(2), 98-100.

Telefon: +49 2222 93211801
Kontakt
Zeiten: Vorlesungszeit: Mi 10:00-11:00 Uhr. Vorlesungsfreie Zeit: nach Vereinbarung
Harald Gruber