EN
Studienbereiche
Architektur
Bildende Kunst
Bildungswissenschaft
Eurythmie
Künstlerische Therapien und Therapiewissenschaft
Philosophie
Schauspiel
Wirtschaft

Forschungsinstitut für Künstlerische Therapien / Research Institute for Creative Arts Therapies (RIArT)

Das Forschungsinstitut für Künstlerische Therapien widmet sich der Förderung von Forschung im Themenfeld „Künstlerische Therapien“, der wissenschaftlichen Weiterentwicklung gemeinsamer und spezifischer Theorien, Methoden und Empirie sowie der Nachwuchsförderung. Zu den künstlerischen Therapien zählen Kunst-, Musik-, Tanz-, Theater- und Poesietherapie, die alle die Wirkung von Kunst und Kunstschaffen für die (biopsychosoziale) Gesundheitsförderung und Stabilisierung vielfältiger Klientengruppen nutzen. Ein angenommener Wirkfaktor aller Gruppen ist die Ästhetik, genauer das ästhetische Bewegt-sein durch aktive und rezeptive Methoden der Einzeldisziplinen: Kunst-, Musik-, Tanz-, Theater- und Poesietherapie. Dieses stärkt verschiedene Schutzfaktoren, wie z.B. erlebte Selbstwirksamkeit und Resilienz.

Das Institut verfolgt einen integrativen Ansatz, der die Effektivität, sowie Wirkfaktoren aller künstlerischen Therapien untersucht. Spezifische Themen der künstlerischen Therapien werden mithilfe quantitativer Methoden (evidence-based research), sowie qualitativer Methoden und kunstbasierter Ansätze (arts-based research) untersucht und die entsprechenden Methoden dabei gezielt weiterentwickelt.

Das Institut ist international ausgerichtet und widmet sich der wissenschaftlichen Weiterentwicklung des Feldes mit drei Aufgabenschwerpunkten:

  • Der Einwerbung von Drittmitteln zur Erforschung genuiner Fragestellungen der Künstlerischen Therapien
  • Der Unterstützung von klinischen Forschungsinitiativen in den Künstlerischen Therapien
  • Dem Aufbau eines Promotionsprogramms im Bereich der Künstlerischen Therapien.

Alle drei Aufgabenbereiche finden in enger Zusammenarbeit mit verschiedenen Kooperationspartnern und dem Forschungsverbund künstlerische Therapien statt.

Unser engster nationaler Kooperationspartner ist die Universität Witten/Herdecke. Fakultät für Gesundheit, Lehrstuhl für Medizintheorie, Integrative und Anthroposophische Medizin Prof. Dr. David Martin, Prof. Dr. Arndt Büssing, PD. Dr. Bettina Berger, Prof. Dr. Dirk Czysarz und das Integrative Begleitstudium Anthroposophische Medizin (IBAM), Prof. Dr. Friedrich Edelhäuser. Die Kooperation des Fachbereichs für Künstlerische Therapien und Therapiewissenschaft der Alanus Hochschule mit der Universität Witten/Herdecke war eine zentrale Voraussetzung für die Gründung des Forschungsinstituts für Künstlerische Therapien an der Alanus Hochschule. Aufgaben sind der Strukturaufbau des kooperativen Forschungsinstituts sowie die Entwicklung und Umsetzung eines Promotionsprogramms für die Künstlerischen Therapien. 

Internationale Kooperationspartner / Universitäten: Drexel University, Lesley University, New York University, University of Haifa, University of Melbourne, University of Edge Hill, University of Amsterdam, University of Hong Kong.

Siehe genauere Ausführungen und Projekte unter: NYU Creative Arts Therapies Consortium 

Universitäre Kooperationen

  • Department for Creative Arts Therapies, PhD Program // Drexel University, Philadelphia, USA // Prof. Dr. Sherry Goodill (DMT ), Prof. Dr. Joke Bradt (MT), Prof. Dr. Nancy Gerber (AT)
  • PhD Program Expressive Arts Therapies // Lesley University, Boston, USA // Prof. Dr. Robyn Cruz (DMT), Rebecca Zarate (MT), Nancy Berdal (DMT), Jason Butler (DT), u.a.
  • New York University (NYU), Creative Arts Therapies, Drama Therapy // Prof. Dr. Nisha Sanjani (DT)
  • Creative Arts Therapies Research Institute // University of Haifa // Prof. Dr. Hod Orkibi, Prof. Dr. Dita Federman, Prof. Dr. Rachel Lev; Prof. Dr. Dafna Regev; Prof. Dr. Einat Shuper-Engelhart
  • Creative Arts Therapy Research Unit // University of Melbourne Australia // Dr. Kim Dunphy, Prof. Dr. Felicity Baker, Prof. Dr. Katherina McFerran, Prof. Dr. Janette Grandin, Prof. Dr. Imogen Clark, and others
  • Art Therapy Program // Hofstra University, USA // Prof. Dr. Elkis-Abuhoff (AT)
  • Art Therapy and Social Work // University of the Negev, IL // Prof. Dr. Ephrat Huss (AT)
  • Somatic Psychology Program // Naropa University, Boulder, CO // Prof. Dr. Christine Caldwell
  • Dance Movement Psychotherapy // University of Hertfordshire, Hatfield, UK // Prof. Dr. Helen Payne (DMT)
  • Direktion Pflege, Therapien und Soziale Arbeit, Forschung und Entwicklung // Psychiatrische Universitätsklinik (Burghölzli) Zürich, CH // Dr. Iris Bräuninger (DMT)
  • Instituto Superior de Arte (ISA) Instituto National de Radiología y Oncología, (INOR) Havanna // Universidad de las Artes Cuba // Ms C. Ruslan Torres Leyva, Prof. Dr. Corbelo Alfonso (AT)
  • Departament de Psicologia clínica i de la salut // Universidad Autonoma de Barcelona (UAB) // Dr. Heidrun Panhofer 
  • Lehrstuhl für Medizintheorie, Integrative und Anthroposophische Medizin, Institut für Psychologie // Universität Witten-Herdecke // Prof. Dr. Peter Heusser, Prof. Dr. Arndt Büssing; Prof. Dr. Friedrich Edelhäuser, Prof. Dr. Thomas Ostermann, u. a.
  • Karl-Jaspers Lehrstuhl, Phänomenologische Psychopathologie // Universität Heidelberg // Prof. Dr. Dr. Thomas Fuchs
  • Psychologisches Institut // Universität Heidelberg // Prof. Dr. Sabine Pauen, Sven Barnow, Monika Sieverding, Joachim Funke, Birgit Spinat, Dirk Hagemann, Klaus Fiedler
  • IWR Abteilung Robotik // Universität Heidelberg // Prof. Dr. Katja Mombaur
  • Institut für Kunsttherapie und Forschung // Hochschule für Künste im Sozialen (HKS) Ottersberg // Prof. Dr. G. Schmidt
  • Hochschulinstitut für Künstlerische Therapien // Hochschule für Umwelt und Soziales Nürtingen // Prof. Dr. Constanze Schulze (AT), Prof. Dr. Johannes Junker (DT)
  • Fakultät für Therapiewissenschaften // SRH Hochschule Heidelberg // Prof. Dr. Thomas Hillecke, Prof. Dr. Dorothee von Moreau, Prof. Dr. Alexander Wormit
  • Fakultät für Sozial- und Rechtswissenschaften // SRH Hochschule Heidelberg // Prof. Dr. Barbara Wolf, Prof. Dr. Bettina Wuttig, Prof. Dr. Andres Stefanowski

Klinische Kooperationen

  • Klinik und Poliklinik für Palliativmedizin // Universitätsklinikum Bonn // Prof. Dr. Lukas Radbruch
  • Malteser Krankenhaus Seliger Gerhard Bonn/Rhein-Sieg // Universitätsklinikum Bonn // Prof. Dr. Lukas Radbruch
  • Psychiatrische Universitätsklinik // Universitätsklinikum Heidelberg // Prof. Dr. Dr. Thomas Fuchs, Prof. Dr. Sabine Herpertz, PD Dr. Knut Schnell
  • Institut für Medizinpsychologie // Universitätsklinikum Heidelberg // Prof. Dr. Beate Ditzen
  • Psychiatrische Universitätsklinik // Universitätsklinikum Bonn // Prof. Dr. Wolfgang Meier
  • Klinik und Poliklinik für Psychiatrie u. Psychotherapie des Kindes- u. Jugendalters // Universitätsklinikum zu Köln // Prof. Dr. Gert Lehmkuhl, Prof. Dr. Edgar Schömig
  • Zentrum für Soziale Psychiatrie // Rehbergpark, Herborn // Prof. Dr. Matthias Wildermuth
  • LVR Klinikum Düsseldorf // Universitätsklinikum Düsseldorf // Kreativtherapiehaus, Dr. Peter Hoffmann // Leitende Direktorin, Prof. Dr. Eva Meisenzahl-Lechner 
  • LVR Klinikum Bonn // Abteilung für Kinder und Jugendpsychiatrie, Traumaambulanz // Prof. Dr. Stefan Reichelt // Erwachsenenpsychiatrie, Jana Berg, M.A.

2021-2022
The Pop-Up Institute.
Reducing Stigma by Means of Creative Arts Therapies.
Gemeinsam mit: Kerstin Schoch (HKS Ottersberg)
Verantwortlich: Lily Martin
Drittmittelgeber: Volkswagen Stiftung

2021-2025                 
PhD Program Creative Arts Therapies

Gemeinsam mit: D. Martin, F. Edelhäuser (University Witten-Herdecke)
Verantwortlich: Prof. S. Koch
Drittmittelgeber: SAGST (Software AG Stiftung)

2020-2021                 
Kunsttherapie in der Onkologie
Gemeinsam mit: Prof. Dr. I. Schmidt-Wolf (Universitätsklinikum Bonn)
Verantwortlich: Prof. H. Gruber, Prof. S. Koch
Drittmittelgeber: „Spendenparlament Bonn“

2019-2020                 
Digital Assessment in Dance Movement Therapy
Gemeinsam mit: Dr. K. Dunphy, Prof. F. Baker (University of Melbourne)
Verantwortlich: Prof. S. Koch
Drittmittelgeber: „Spendenparlament Bonn“

Seit 2018                   
Dokumentation und Kommentierung erster eurythmietherapeutischer Behandlungen am klinisch-therapeutischen Institut in Arlesheim Gemeinsam mit: Prof. Annette Weißkircher,  Dr. med. Matthias Girke    (Sektionsleiter, Medizinische Sektion am Goetheanum, Schweiz), M.A. Rob Schapink und M.A. Norman Kingeter  (Arlesheim- Kliniken)
Verantwortlich: Prof. Annette Weißkircher
Drittmittelgeber: Christophorus Stiftung, Stiftung Heileurythmie, Anthroposophische Gesellschaft Dtl., Anneliese/Wilhelm zur Linden Stiftung

2018-2020                 
EASE Grant “An embodied approach to the study of experience”, Research Network Chile, Slowenia, France, Germany on Embodiment & Neurophenomenology; REDES
Gemeinsam mit: Dr. María Isabel Gaete Celis (Universidad de Chile, Medicine), Prof. Dr. Michel Bitbol (CNRS, Paris), Prof. Dr. Dr. Thomas Fuchs (Uni Heidelberg), Prof. Dr. Sabine C. Koch (Alanus); Prof. Dr. Sebastjan Vörös (University of Ljubljana, Arts) Verantwortlich: Camila Valenzuela Moguillansky, Universidad Diego Portales, Santiago de ChileDrittmittelgeber: Comisión Nacional de Investigación Científica y Tecnológica (CONICYT) Chile

2016-2022                 
Heidelberg Center for Motion Research (HCMR) – Kooperatives interdisziplinäres Forschungslabor für Bewegungsstudien; Verantwortlich: Prof. Dr. Katja Mombaur, Robotik, Institut für Wiss. Rechnen (Uni Heidelberg); Koop.: Prof. Dr. Sabine Koch; Drittmittelgeber: Zeiss-Stiftung

Ausgewählte Projektbeschreibungen

Digital Assessment in Dance Movement Therapy
In einer intensiven und fruchtbaren Zusammenarbeit mit der University of Melbourne haben wir uns im Rahmen des durch den DAAD geförderten Forschungsprojekts „Digital Assessment in Dance Movement Therapy“ mit der Digitalisierung unserer Assessment-Tools beschäftigt. Ein Hauptziel des Projekts war die Fortentwicklung einer mobilen App zur Dokumentation und Evaluation bewegungstherapeutischer Interventionen und zur systematischen Erfassung relevanter Daten aus bewegungstherapeutischen Sitzungen. Im Projekt wurde eine Validierungsstudie des partizipatorisch angelegten Outcome Frameworks (generischer Fragebogen in der App integriert), und Studien zur Erweiterung der Anwendung für weitere Künstlerische Therapien durchgeführt. Ein Artikel zur App gewann den ADTA Forschungspreis 2019 in den USA.

Kunsttherapie in der Onkologie
2019 wurde das kooperative Forschungsprojekt Kunsttherapie in der Onkologie an der Universitätsklinik Bonn / Centrum für Intergrierte Onkologie (CIO; Prof. Dr. Ingo Schmidt-Wolf) entwickelt. Menschen mit der Diagnose Krebs im fortgeschrittenen Stadium sind häufig sehr belastet. Neben der physischen Belastung durch die Chemotherapie, ist vor allem die psychische Belastung erheblich. Das zertifizierte Krebszentrum „CIO Bonn bietet den Patient*innen bereits die Betreuung durch Psychoonkolog*innen an. Die Erfahrungen, die die Psychoonkolog*innen in vielen Gesprächen mit Patient*innen gemacht haben, zeigen, dass manchmal „einfach die Worte fehlen“, um Gedanken und Gefühle kommunizieren und verarbeiten zu können. Deshalb bietet das Krebszentrum der UKB den Patient*innen zukünftig die Möglichkeit der Kunsttherapie an. Das Angebot wurde gemeinsam mit dem Forschungsinstitut RIArT entwickelt und strukturell implementiert. Es wird fortlaufend evaluiert. Finanziell wird das Vorhaben vom „Spendenparlament Bonn“ unterstützt. Start des Vorhabens war im Januar 2020, nach einer Covid-19 bedingten Unterbrechung, läuft das Projekt seit Sommer wieder weiter. Anmeldungen bei: Maria.Meixner@ukbonn.de.

International Research Alliance

Das Consortium unter der Führung der New York University (Dr. N. Sajnani; https://steinhardt.nyu.edu/catconsortium/international-research-alliance) existiert seit 2018, es beheimatet Forschungsstätten, die eine Doktoratsausbildung über die Künstlerischen Therapien hinweg anbieten. Mitglieder sind:

  • New York University (NYU Steinhardt)
  • Alanus University
  • University of Haifa
  • The University of Melbourne
  • Lesley University
  • Drexel University
  • Edge Hill University
  • SRH University Heidelberg

Neben der Kooperation und Nachwuchsförderung in Bezug auf die PhD-Kandidat*innen, gibt es Forschungs- und Publikationskooperationen einzelner Mitglieder und die gemeinsame Arbeit an einem WHO-Report zur weltweiten Evidenzlage für die Künstlerischen Therapien. Beispielhaft sei das folgende Kooperationsprojekt genannt:

Internationale Kooperation zur Wirkfaktorenforschung

Auf der ECArTE Conference 2019 in Alcalá de Henares (European Consortium of Creative Arts Therapies Educators), und einer Pre-Conference des International Doctoral Consortiums an der Zweigstelle der New York University (NYU) in Madrid, wurde die Wirkfaktorenforschung in den Künstlerischen Therapien als aktuelles und wichtiges Thema identifiziert. Unter der Steuerung von Alanus (RIArT), Universität Haifa, Universität Melbourne, Lesley Universität und der Universität von Amsterdam hat sich eine Gruppe gebildet, die zunächst ein systematisches Review zu empirischen Befunden der Wirkfaktorenforschung zu allen Künstlerischen Therapien (einschließlich Poesietherapie) erstellen wird, um Forschungsbefunde und Forschungslücken in der Übersicht vorliegen zu haben. Auf diesem Review aufbauend können dann Primärstudien und weitere Sekundärstudien geplant werden.  Die Gruppe umfasst einige der besten Forscher*innen im Bereich Künstlerische Therapien (Kerngruppe: Hod Orkibi (U Haifa), Felicity Baker (U Melbourne) Sabine C. Koch (Alanus University), Rebecca Zarate (Lesley University) und Martina DeWitte (U Amsterdam)). Die beteiligten Forscher*innen arbeiten mit Nachdruck an der Erstellung des systematischen Reviews, der im Frühjahr 2020 in einem Special Issue zu Creative Arts Therapies bei Frontiers in Psychology eingereicht werden soll. Der Verbund des International Doctoral Consortium wurde für die Zusammenarbeit im Wirkfaktorenprojekt auf die University of Hong Kong erweitert (Prof. Dr. Rainbow Ho).

In Zusammenarbeit mit der Wissenschaftlichen Fachgesellschaft für Künstlerische Therapien (WFKT) und dem Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) betreibt das RIArT das Open Access Online Journal of Arts Therapies (JAT) auf der Webplattform der German Medical Society (GMS). Die erste Ausgabe des Online-Journals ist 2019 erschienen. Auf der Webseite des Journals finden Sie weitere Informationen zu Inhalten und Einreichungen.

Eingereicht werden können Forschungs- und Übersichtsarbeiten, Projektberichte, Kurzbeiträge sowie Diskussionsbeiträge und Kommentare zu Künstlerischen Therapien, Kunst in Medizin und Psychotherapie sowie Kunst und Gesundheit aus dem gesamten Methodenspektrum der evidenzbasierten Medizin. Neben quantitativer Forschung, Wirkfaktorenforschung, Beobachtungsstudien, qualitativer Forschung und Fallstudien sind auch Beiträge aus der künstlerischen und kunstbasierten Forschung willkommen. Wir befürworten partizipatorische und ethisch reflektierte Forschungsprinzipien. Publikationen werden auf Englisch und Deutsch angenommen und müssen ein englisches Abstract aufweisen.