Studienbereiche
Architektur
Bildende Kunst
Bildungswissenschaft
Eurythmie
Künstlerische Therapien und Therapiewissenschaft
Philosophie
Schauspiel
Wirtschaft

Psychodynamisch Imaginative Traumatherapie (PITT) und Kunsttherapie

5 Module

PITT ist ein Therapieansatz, der von Luise Reddemann zur Behandlung von Traumafolgestörungen entwickelt wurde und sich insbesondere in der Behandlung von komplexen posttraumatischen Belastungsstörungen, dissoziativen Störungen und Persönlichkeitsstörungen klinisch bewährt hat. PITT integriert Elemente von angewandter Psychoanalyse mit solchen aus der kognitiven Verhaltenstherapie und imaginativen Verfahren sowie Prinzipien der Achtsamkeitsmeditation. Das Konzept der Selbstregulation und Selbstheilung ist grundlegend.

  • Modul I: Stabilisierung I - Einführung in PITT - Grundlagen der Ego-State-orientierten Arbeit mit verletzten Anteilen
  • Modul II: Praxistage zu Stabilisierung I - Ressourcenorientierte Gestaltungsprozesse mit Imaginationen - kunsttherapeutische Umsetzung der Ego-State-orientierten Arbeit mit verletzten Anteilen
  • Modul III: Stabilisierung II - Ego-State-orientierte Arbeit mit inneren verletzenden Anteilen - Transfer in die Kunsttherapie
  • Modul IV: Vertiefung und Umgang mit Traumata im Bild
  • Modul V: Achtsamkeit und Selbstfürsorge, Fallvorstellungen und Supervision, Abschluss

Künstlerische Therapeuten und Therapeutinnen mit erfolgreich abgeschlossenem Hochschulstudium, einem vergleichbaren Abschluss oder einer entsprechenden Eignung aus dem Berufsleben.

Die Zulassungskriterien orientieren sich an den gesetzlichen Vorgaben des Landes Nordrhein-Westfalen (Kunsthochschulgesetz NRW, § 54 und dem Hochschulzukunftsgesetz NRW §62). Die weiterbildenden Studienangebote dienen der Ergänzung berufspraktischer Erfahrungen.

Stabilisierung I

Einführung in die Grundlagen der Psychodynamisch Imaginativen Traumatherapie - Überblick PTBS/ Komplexe Traumafolgestörungen - Stabilisierung und Ressourcenaktivierung - Grundlagen der Ego-State-orientierte Arbeit mit verletzten Anteilen

  • Martina Hahn

Praxistage zu Stabilisierung I

Ressourcenorientierte Gestaltungsprozesse mit Imaginationen - Resilienzorientiertes bildnerisches Gestalten - Kunsttherapeutische Umsetzung der Ego-State-orientierten Arbeit mit verletzten Anteilen - Distanzierungstechniken und Umgang mit Dissoziation im kunsttherapeutischen Setting

  • Isabelle Rentsch

 

 

 

Stabilisierung II

Ego-State-orientierte Arbeit mit inneren verletzenden Anteilen - Transfer in die Kunsttherapie

  • Martina Hahn
  • Isabelle Rentsch

Vertiefung und Umgang mit Traumata im Bild

Umgang mit Traumamaterial im Bild mit Unterstützung der beobachtenden Fähigkeit - Erarbeitung des inneren Beobachters, der inneren Beobachterin - Mitgefühlsbasierte Interventionen im bildnerischen Gestalten in der Arbeit mit traumatisierten inneren Anteilen - Bedeutung von Würdigung des Leidens und des Trostes

  • Isabelle Rentsch

Vorlesung: PITT in der psychotherapeutischen Grundversorgung bei akuten Krisen; Prof. Dr. med. Peer Abilgaard

Achtsamkeit und Selbstfürsorge, Fallvorstellungen und Supervision

Elemente von heilsamen Achtsamkeitsübungen für Menschen mit Traumafolgestörungen in Verbindung mit Kunsttherapie - Selbstfürsorge und mitgefühlsbasierte Übungen in Verbindung mit Kunsttherapie - Supervision von kunsttherapeutischen Fallvignetten in der PITT - Abschluss

  • Isabelle Rentsch

Vorlesung: Vorstellung der Studie zu PITT und Selbstfürsorge; Claudia Oranella

Prof. Dr. Peer Abilgaard (Chefarzt für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik an den Sana Kliniken Duisburg, Professor für Musikermedizin an der Hochschule für Musik und Tanz Köln)

Martina Hahn, Dipl. Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin TP, Spezielle Psychotraumatherapie DeGPT

Dr. Claudia Lorena Orellana Ríos, Dipl. Psychologin, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Universitätsklinikum Freiburg 

Isabelle Rentsch, lic. phil.,  Eidg. anerkannte Psychotherapeutin, Psychotherapeutin ASP/SBAP, Kunst- und Gestaltungstherapeutin grad. DFKGT, Spezielle Psychotraumatherapie DeGPT

Prof. Hildrun Rolff, Professorin für Kunsttherapie an der Alanus Hochschule 

Wissenschaftliche Leitung:
Prof. Dr. Luise Reddemann, Fachärztin für Psychotherapeutische Medizin Psychoanalyse, Nervenärztin, Psychotherapie, Psychoanalytikerin (DPG, DGPT) Honorarprof. für Psychotraumatologie Universität Klagenfurt

Verantwortung für das Curriculum PITT und Kunsttherapie:
Isabelle Rentsch, lic. phil., Eidg. anerkannte Psychotherapeutin, Psychotherapeutin ASP/SBAP, Kunst- und Gestaltungstherapeutin grad. DFKGT, Spezielle Psychotraumatherapie DeGPT

Leitung der Künstlerischen und Wissenschaftlichen Weiterbildungen, Kunsttherapie interdisziplinär Medizin und Psychologie:
Prof. Hildrun Rolff, Professorin für Kunsttherapie an der Alanus Hochschule

Wissenschaftliche Mitarbeit: Anke Schäfer, MA Kunst und Theater im Sozialen

Das Wichtigste im Überblick

Künstlerische und Wissenschaftliche Weiterbildungen, Kunsttherapie interdisziplinär Medizin & Psychologie

Umfang
88 Präsenzstunden mit einem Selbststudium von 275 Stunden, entsprechen 11 ECTS

Zeiten
I.d.R. Freitags 17.00-20.30 Uhr
Samstag 9:00-18:00 Uhr
Sonntag 9:00-13:00 Uhr
Vorlesung: Freitag 19:00-20:30 Uhr

Kosten
1.400 € inkl. Vorträge und Zertifikat der Hochschule. Nur als komplette Zertifikatsweiterbildung buchbar.

Kontakt
Hümeyra Topal (Sekretariat)
Telefon +49 2222 93211813
kunsttherapie-fortbildungen@alanus.edu

Teilnahmebedingungen
Die Teilnahmebedingungen können hier als PDF heruntergeladen werden

Anmeldung
Hier gelangen Sie zum Anmeldeformular

Psychodynamisch Imaginative Traumatherapie (PITT) und Kunsttherapie
Jetzt anmelden
Unsere Seite bietet die Möglichkeit, aktuelle Beiträge aus unseren Social Media Kanälen aufzurufen. Dabei werden einige Nutzer-Daten an Facebook und Instagram übertragen und Cookies verwendet. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.