EN
Studienbereiche
Architektur
Bildende Kunst
Bildungswissenschaft
Eurythmie
Künstlerische Therapien und Therapiewissenschaft
Philosophie
Schauspiel
Wirtschaft

Pädagogik / Pädagogische Praxisforschung

Master of Arts & Master of Education / Teilzeit

Pädagogische und soziale Prozesse erforschen – Bildungsimpulse anstoßen

Sie sind in einem pädagogischen, sozialen oder therapeutischen Feld tätig und möchten Ihre Kenntnisse vertiefen und  ihre beruflichen Erfahrungen reflektieren? Haben Sie das Gefühl, beruflichen Fragen endlich auf den Grund gehen zu wollen? Streben Sie eine neues Aufgabenfeld oder eine Leitungstätigkeit an? Möchten Sie sich als Expertin/Experte für pädagogische Qualitätsentwicklung und Evaluation profilieren? Oder möchten Sie Forschungskompetenzen erwerben, die ihr Reflexionsvermögen und analytisches Verständnis schärfen und Ihnen neue berufliche Möglichkeiten eröffnen? 

Dann sind Sie richtig im Masterstudium Pädagogische Praxisforschung. Im Zentrum des Studiums steht die Aneignung grundlegender wissenschaftlicher Methoden und die schrittweise Entwicklung und Durchführung von Forschungsprojekten. Durch diese Professionalisierung erschließen sich Ihnen berufliche Perspektiven in der Leitung, Beratung, Evaluation und verantwortlichen Weiterentwicklung von Bildungseinrichtungen und -angeboten, im Qualitätsmanagement, aber auch für Dozententätigkeiten, z.B. in Waldorfkindergärten- und Waldorflehrerseminaren. Damit bietet das Masterstudium Pädagoginnen und Pädagogen oder in anderen sozialen und therapeutischen  Feldern Tätigen die Chance der individuellen beruflichen Weiterentwicklung.

Sie haben einen ersten Hochschulabschluss oder äquivalente Voraussetzungen? Dann können Sie sich gerne bewerben. (Näheres unter Zulassungsvoraussetzungen)

Schauen Sie sich gerne unser Video über das Pädagogik-Studium an!

 

Entwickeln Sie sich weiter: Von einem Experten der Praxis zu einem Forscher der Praxis!

→ Studieninfotage 2019

  • Ein Forschungsstudium, das auf pädagogische, sozialtherapeutische und sozialwissenschaftliche Themen und Fragestellungen zugeschnitten ist
  • Ideal für Pädagoginnen und Pädagogen aus allen Bereichen, die sich neben ihrem Beruf weiterqualifizieren und ihre Berufspraxis wissenschaftlich reflektieren wollen
  • Geeignet für Interessierte aus sozialen und therapeutischen Berufsfeldern
  • Kleine Studiengruppen bei hohem Betreuungsschlüssel
  • Erziehungswissenschaft und Waldorfpädagogik im wissenschaftlichen Dialog mit der empirischen Bildungsforschung
  • Studium Generale und Kunst als Beitrag zur Persönlichkeitsbildung
  • Der Abschluss eröffnet die Möglichkeit zur Promotion

Erziehungswissenschaft, Bildungskonzepte und -institutionen

  • Erziehung und Bildung
    Grundlagen und Diskurse der Erziehungs- und Bildungswissenschaft, Geschichte der Pädagogik, Reform- und Waldorfpädagogik, Pädagogische Kasuistik, Entwicklungspsychologie
  • Konzepte, Modelle und Kontexte von Bildungseinrichtungen
  • Organisationsformen und gesellschaftliche Bedingungen von pädagogischen Institutionen in Kindheit,  Schule und Erwachsenenbildung

Schwerpunkt Forschung

  • Methoden der Pädagogischen Praxisforschung
    Geschichte der empirischen Bildungs- und Sozialwissenschaft, quantitativ-Hypothesen-testende und qualitativ-rekonstruktive Forschungsansätze
  • Datenerhebung und -analyse, Anwendung verschiedener Methoden in kleinen eigenen Forschungsdesigns. Planung, Durchführung und Präsentation eines gemeinsamen Lehrforschungsprojekts. Die Studieninhalte werden systematisch unter Anleitung erprobt. 
  • Akademisches Schreiben und Masterarbeit
    Grundlagen fortgeschrittener wissenschaftlicher Arbeitsweisen, Durchführung und Reflexion einer eigenständigen Forschungsarbeit mit Praxisbezug und deren Präsentation (Masterarbeit)

Studium Generale

  • Philosophische Werte für Bildung und Erziehung
    Philosophie, Kunst- und Kulturgeschichte, Erkenntnistheorie, Ethik, Persönlichkeitsbildung
  • Persönlichkeitsfördernde künstlerische Arbeit
    Malerei, Plastizieren, Eurythmie, Sprachbildung u.a.

Die Modulübersicht mit einer ausführlichen Beschreibung der Modulinhalte finden Sie im Modulhandbuch im Downloadbereich.

Das pädagogische Forschungsstudium bietet die Möglichkeit, sich je nach Berufsfeld / Hintergrund oder angestrebter beruflicher Entwicklung vertiefend mit relevanten Themen zu beschäftigen, beispielsweise der frühen Kindheit oder der späteren Kindheit / Jugend im Kontext gesellschaftlicher Entwicklungen.

Beispiel für individuelle Vertiefungen während des Studiums:

Pädagogische Praxisforschung im Kontext von Kindheit und Gesellschaft

Hier werden Rahmenbedingungen der kindlichen Entwicklung sowie Einrichtungen für Kindheitspädagogik fokussiert in den Blick genommen.

Pädagogische Praxisforschung im Kontext von Schule und Gesellschaft 

Hier werden vornehmlich Bildungsprozesse in den Blick genommen, die im Zusammenhang von Lernen und Lehren entstehen.

Die individuellen Vertiefungen führen nicht zu einem spezialisierten Mastertitel in den belegten Bereichen. Der Abschluss garantiert einen allgemeinen Mastertitel in Pädagogik (M.A.) bzw. in Pädagogischer Praxisforschung (M.Ed.), der auch mit anderen Motivlagen und Interessen der Studierenden kombiniert werden kann, z.B. in sozialwissenschaftlichen, allgemein bildungswissenschaftlichen oder therapeutischen Feldern. 

Präsenzphasen

Über den Zeitraum von 6 Semestern teilen sich die Vorlesungen, Seminare, Forschungswerkstätten und die künstlerische Atelierarbeit wie folgt auf:

  • 2 Seminarwochen (à 8 Tage) / Jahr (im September und Februar), einmal während des Studium zu Pfingsten (insgesamt 7 Seminarwochen) 
  • ca. 10 Wochenendtermine im ersten und zweiten Jahr, ca. 7 im letzten Jahr (insgesamt ca. 27 Wochenendseminare: Fr. 18.00 Uhr bis Sa. 17.30 Uhr)

Selbststudium

Die Phasen des Selbststudiums dienen der Vor- und Nachbereitung der Lehrveranstaltungen in Form von Literaturstudium, Recherche, Abfassung von Hausarbeiten, künstlerischer Arbeit sowie Planung und Durchführung von Projektaufgaben. Für das Selbststudium sollten durchschnittlich 10 bis 15 Stunden pro Woche veranschlagt werden, individuell kann der Aufwand unterschiedlich sein. Zur Unterstützung werden Seminarankündigungen, Literaturhinweise und andere Materialien  online in einer Lernplattform zur Verfügung gestellt.

Während des Selbststudiums erfolgt der Informationsaustausch zwischen Studierenden und Lehrkräften per E-Mail und in telefonischen Sprechstunden.

Die Modulabschlussprüfungen werden studienbegleitend abgelegt (z.B. Hausarbeit,  Kolloquium, Referat, mündliche Prüfung, Klausur).

Die Masterarbeit wird regulär zum Ende des 6. Semesters abgeschlossen.

Master of Arts Pädagogik/Schwerpunkt Pädagogische Praxisforschung

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium (Bachelor, Staatsexamen, Diplom, Magister oder andere)

Master of Education Pädagogische Praxisforschung

  • Wie oben oder: eine mindestens dreijährige pädagogische Ausbildung an einer Fachschule, einer Fachhochschule, einem pädagogischen Ausbildungsseminar (z.B. Waldorflehrer- oder Waldorfkindergartenseminar) oder einer gleichwertigen Institution
  • Mindestens zwei Jahre Tätigkeit in einem pädagogischen Beruf (Schule, Kindergarten, soziale Einrichtungen, Jugendhilfe etc.)

Wenn eine allgemeine oder fachgebundene Hochschulzugangsberechtigung (Abitur) nicht vorliegt, führen wir mit Ihnen eine Hochschuleingangsprüfung durch.

  • Ein Forschungsstudium, das auf pädagogische, sozialtherapeutische und sozialwissenschaftliche Themen und Fragestellungen zugeschnitten ist
  • Ideal für Pädagoginnen und Pädagogen aus allen Bereichen, die sich neben ihrem Beruf weiterqualifizieren und ihre Berufspraxis wissenschaftlich reflektieren wollen
  • Geeignet für Interessierte aus sozialen und therapeutischen Berufsfeldern
  • Kleine Studiengruppen bei hohem Betreuungsschlüssel
  • Erziehungswissenschaft und Waldorfpädagogik im wissenschaftlichen Dialog mit der empirischen Bildungsforschung
  • Studium Generale und Kunst als Beitrag zur Persönlichkeitsbildung
  • Der Abschluss eröffnet die Möglichkeit zur Promotion

Erziehungswissenschaft, Bildungskonzepte und -institutionen

  • Erziehung und Bildung
    Grundlagen und Diskurse der Erziehungs- und Bildungswissenschaft, Geschichte der Pädagogik, Reform- und Waldorfpädagogik, Pädagogische Kasuistik, Entwicklungspsychologie
  • Konzepte, Modelle und Kontexte von Bildungseinrichtungen
  • Organisationsformen und gesellschaftliche Bedingungen von pädagogischen Institutionen in Kindheit,  Schule und Erwachsenenbildung

Schwerpunkt Forschung

  • Methoden der Pädagogischen Praxisforschung
    Geschichte der empirischen Bildungs- und Sozialwissenschaft, quantitativ-Hypothesen-testende und qualitativ-rekonstruktive Forschungsansätze
  • Datenerhebung und -analyse, Anwendung verschiedener Methoden in kleinen eigenen Forschungsdesigns. Planung, Durchführung und Präsentation eines gemeinsamen Lehrforschungsprojekts. Die Studieninhalte werden systematisch unter Anleitung erprobt. 
  • Akademisches Schreiben und Masterarbeit
    Grundlagen fortgeschrittener wissenschaftlicher Arbeitsweisen, Durchführung und Reflexion einer eigenständigen Forschungsarbeit mit Praxisbezug und deren Präsentation (Masterarbeit)

Studium Generale

  • Philosophische Werte für Bildung und Erziehung
    Philosophie, Kunst- und Kulturgeschichte, Erkenntnistheorie, Ethik, Persönlichkeitsbildung
  • Persönlichkeitsfördernde künstlerische Arbeit
    Malerei, Plastizieren, Eurythmie, Sprachbildung u.a.

Die Modulübersicht mit einer ausführlichen Beschreibung der Modulinhalte finden Sie im Modulhandbuch im Downloadbereich.

Das pädagogische Forschungsstudium bietet die Möglichkeit, sich je nach Berufsfeld / Hintergrund oder angestrebter beruflicher Entwicklung vertiefend mit relevanten Themen zu beschäftigen, beispielsweise der frühen Kindheit oder der späteren Kindheit / Jugend im Kontext gesellschaftlicher Entwicklungen.

Beispiel für individuelle Vertiefungen während des Studiums:

Pädagogische Praxisforschung im Kontext von Kindheit und Gesellschaft

Hier werden Rahmenbedingungen der kindlichen Entwicklung sowie Einrichtungen für Kindheitspädagogik fokussiert in den Blick genommen.

Pädagogische Praxisforschung im Kontext von Schule und Gesellschaft 

Hier werden vornehmlich Bildungsprozesse in den Blick genommen, die im Zusammenhang von Lernen und Lehren entstehen.

Die individuellen Vertiefungen führen nicht zu einem spezialisierten Mastertitel in den belegten Bereichen. Der Abschluss garantiert einen allgemeinen Mastertitel in Pädagogik (M.A.) bzw. in Pädagogischer Praxisforschung (M.Ed.), der auch mit anderen Motivlagen und Interessen der Studierenden kombiniert werden kann, z.B. in sozialwissenschaftlichen, allgemein bildungswissenschaftlichen oder therapeutischen Feldern. 

Präsenzphasen

Über den Zeitraum von 6 Semestern teilen sich die Vorlesungen, Seminare, Forschungswerkstätten und die künstlerische Atelierarbeit wie folgt auf:

  • 2 Seminarwochen (à 8 Tage) / Jahr (im September und Februar), einmal während des Studium zu Pfingsten (insgesamt 7 Seminarwochen) 
  • ca. 10 Wochenendtermine im ersten und zweiten Jahr, ca. 7 im letzten Jahr (insgesamt ca. 27 Wochenendseminare: Fr. 18.00 Uhr bis Sa. 17.30 Uhr)

Selbststudium

Die Phasen des Selbststudiums dienen der Vor- und Nachbereitung der Lehrveranstaltungen in Form von Literaturstudium, Recherche, Abfassung von Hausarbeiten, künstlerischer Arbeit sowie Planung und Durchführung von Projektaufgaben. Für das Selbststudium sollten durchschnittlich 10 bis 15 Stunden pro Woche veranschlagt werden, individuell kann der Aufwand unterschiedlich sein. Zur Unterstützung werden Seminarankündigungen, Literaturhinweise und andere Materialien  online in einer Lernplattform zur Verfügung gestellt.

Während des Selbststudiums erfolgt der Informationsaustausch zwischen Studierenden und Lehrkräften per E-Mail und in telefonischen Sprechstunden.

Die Modulabschlussprüfungen werden studienbegleitend abgelegt (z.B. Hausarbeit,  Kolloquium, Referat, mündliche Prüfung, Klausur).

Die Masterarbeit wird regulär zum Ende des 6. Semesters abgeschlossen.

Master of Arts Pädagogik/Schwerpunkt Pädagogische Praxisforschung

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium (Bachelor, Staatsexamen, Diplom, Magister oder andere)

Master of Education Pädagogische Praxisforschung

  • Wie oben oder: eine mindestens dreijährige pädagogische Ausbildung an einer Fachschule, einer Fachhochschule, einem pädagogischen Ausbildungsseminar (z.B. Waldorflehrer- oder Waldorfkindergartenseminar) oder einer gleichwertigen Institution
  • Mindestens zwei Jahre Tätigkeit in einem pädagogischen Beruf (Schule, Kindergarten, soziale Einrichtungen, Jugendhilfe etc.)

Wenn eine allgemeine oder fachgebundene Hochschulzugangsberechtigung (Abitur) nicht vorliegt, führen wir mit Ihnen eine Hochschuleingangsprüfung durch.

Das Wichtigste im Überblick

Studiendauer
6 Semester (Teilzeit)

Studienbeginn
Anfang September

Studienabschluss
Master of Arts (M.A.) oder
Master of Education (M.Ed)

Studiengebühren
241,- Euro pro Monat

Studienfinanzierung
Weitere Details finden Sie unter Finanzieren.

Kontakt und Beratung
Studiengangskoordinator
Dr. Alexander Röhler
Institut für Erziehungswissenschaft und empirische Bildungs- und Sozialforschung
alexander.roehler@alanus.edu
Telefon + 49 2222 93211521

Pädagogik / Pädagogische Praxisforschung
Jetzt online bewerben!