EN
Studienbereiche
Architektur
Bildende Kunst
Bildungswissenschaft
Eurythmie
Künstlerische Therapien und Therapiewissenschaft
Philosophie
Schauspiel
Wirtschaft

Prof. Annette Weißkircher

Prorektorin und Professorin für Eurythmie mit Schwerpunkt Eurythmietherapie

Fachbereich Künstlerische Therapie und Therapiewissenschaft. Leitung Institut für Eurythmietherapie

Beruflicher Werdegang

Prof. Annette Weißkircher, Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft, Alfter


Seit 2018
Prorektorin der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft, Alfter

Seit 2017
Co-Leitung Forschungsinstitut für Künstlerische Therapien RIArT

Seit 2015
Prodekanin des Fachbereichs Künstlerische Therapie und Therapiewissenschaft an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft, Alfter

2015-2017
Prorektorin der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft, Alfter

Seit 2008
Leitung des Masterstudiengangs Eurythmie/Therapie an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft, Alfter

Seit 2008
Leitung des Institutes für Eurythmietherapie an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft, Alfter

Seit 2008
Ernennung zur Professorin für den Masterstudiengang Eurythmie mit Studienschwerpunkt Eurythmietherapie mit der Zustimmung des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landes NRW

2006-2008
Aufbau und Entwicklung des Masterstudiengangs in Eurythmietherapie an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft, Alfter

2003-2007
Aufbau und Leitung der Heileurythmie Aus- und Weiterbildung an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft, Alfter

2003
Diplomierung zur staatlich anerkannten Eurythmistin an der Alauns Hochschule für Kunst und Gesellschaft, Alfter

1990-2003
Tätigkeit in eigener Heileurythmie Praxis in Bornheim

1988-2003
Tätigkeit in eigener Heileurythmie Praxis im Therapeutikum im zur Linden Haus, Bonn, Bad-Godesberg

1988
Dipl. Heileurythmie an der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft, Dornach, Schweiz

1978-1990
Eurythmie-Bühnentätigkeit, mit öffentlichen Auftritten im In-und Ausland; Aufbau von Eurythmie- und Präventionskursen für Kinder und Erwachsene

1978-79
Lehrbeauftragte an der Alanus Hochschule der Musischen und Bildenden Künste, Alfter

1978
Dipl. Eurythmie an der Alanus Hochschule der Musischen und Bildenden Künste, Alfter


Mitgliedschaften und Mandate

Seit 2018
Mitglied in der Wissenschaftlichen Fachgesellschaft für Künstlerische Therapien (WFKT)

Seit 2012
IKAM Auditorin der Medizinischen Sektion am Goetheanum, Schweiz

Seit 2012
Mitglied im Arbeits- und Forschungskreis Heileurythmie, einer Kooperation mit der Universität Witten/Herdecke, Fakultät für Gesundheit; dem Forschungsinstitut Havelhöhe FIH, Berlin; der University of Applied Sciences, Leiden, NL und dem Berufsverband Heileurythmie.

2010-1013
Stellvertretende Senatsleitung der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

Seit 2008
Mitglied im Senat der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

Seit 2005
Mitglied in der Internationalen Heileurythmie-Ausbilderkonferenz IHEAK, Dornach, Schweiz
Mandat zur Betreuung und Akkreditierung von Neuinitiativen, weltweit

Seit 1989
Mitglied im Berufsverband Heileurythmie e.V. Stuttgart BVHE, zertifiziert von AnthroMed®

Neben der Lehre beschäftigt sie sich mit der Praxisforschung z.B. mit der Erforschung der Wirkung von Eurythmietherapie auf die Allergische Rhinopathie. Hierzu fand eine Langzeitstudie, statt die zur Zeit in der Auswertungsphase ist. Hierbei war ihr wichtig, auch das Patientenfeedback mit einzubeziehen. Außerdem wurden, unter ihrer Mitarbeit im Zuge der Masterarbeiten, Leitlinien entwickelt zur Darstellungen von prospektiven Einzelfallstudien, um die Wirksamkeit der Eurythmietherapie in Bezug zur Erkrankung zu reflektieren. Ihr Anliegen ist es, die individuellen Bewegungsqualitäten der Klienten gezielter „lesen zu lernen“, um Krankheitstendenzen besser Vorbeugen zu können. In dem Zuge entstanden u.a. Befund- und Dokumentationsbögen, die die Veränderungen der eurythmietherapeutischen Bewegungsqualitäten vor- und nach den Interventionen abbilden können.

Ein weiteres Anliegen von ihr ist es, prophylaktische und krankheitsspezifische Kurse zu entwickeln. Am Institut für Eurythmietherapie wurde im vergangenen Jahr das Angebot dieser Kurse erweitert und mit der Wortmarke I-me.mo® (integrative medical moves) geschützt. Dies ermöglicht den Studierenden im Rahmen der eigenen Lehrpraxis zu hospitieren und praktische Erfahrungen im Anleiten von Kursen z. B. für Pollenallergiker sowie Menschen mit rheumatischen- und Herzkreislauferkrankungen sowie Schlafstörungen zu sammeln. In einem nächsten Schritt wird angestrebt, die Erfahrungen im Rahmen einer Fortbildung mit Hochschulzertifizierung I-me.mo® an Kolleginnen und Kollegen zu vermitteln. Diese Zertifizierung ermöglicht, krankheitsspezifische Eurythmietherapie-Gruppenangebote als Präventivkurse oder im betrieblichen Gesundheitsmanagement anzubieten.

Tapfer, Barbara; Weißkircher, Annette (2017): Everyday Eurythmy: An Illustrated Guide to Discovering Balance and Self-Healing through Movement. Edinburgh: Floris Books.

Tapfer, Barbara; Weißkircher, Annette (2016): EURYTHMIETHERAPIE: Ein Übungsbuch. 1. Auflage, Basel: Futurum Verlag.

Büssing, Arndt; Edelhäuser, Friedrich ; Weisskircher, Annette ; Fouladbakhsh, Judith M.; Heusser, Peter (2011): Inner Correspondence and Peacefulness with Practices among Participants in Eurythmy Therapy and Yoga: A Validation Study. Kairo: Hindawi Publishing Corporation.

Weißkircher, Annette ; Warning, Albrecht (2010): Forschungswege in der Eurythmietherapie. Berichte vom internationalen Forschungssymposium 28. - 30. November 2008, Kulturwissenschaftliche Beiträge der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft, Band 5. Frankfurt am Main: Peter Lang Internationaler Verlag der Wissenschaften.

Telefon: +49 2222 93211863
Kontakt
Zeiten: nach Vereinbarung
Annette Weißkircher