EN
Studienbereiche
Architektur
Bildende Kunst
Bildungswissenschaft
Eurythmie
Künstlerische Therapien und Therapiewissenschaft
Philosophie
Schauspiel
Wirtschaft

Anke Schäfer

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Institut für Kunsttherapie, Fachbereich Künstlerische Therapien und Therapiewissenschaft. Mitarbeiterin im Studiengang Bachelor of Arts Kunsttherapie / Sozialkunst

Seit 2014 // „Healing the Wounds of History“, gemeinsam mit Armand Volkas, Living Arts Counseling Center Emeryville, Kalifornien, USA

2011 // “Move Slowly – To Avoid Accidents”, partizipatives Projekt mit den Künstler*innen von Kuona Art Trust Nairobi mit gleichnamiger Ausstellung.

2010 & 2011 // Artist-In-Residence bei Kuona Art Trust, Nairobi, Kenia; Auswahl und Förderung durch die Mondriaan-Stiftung und Kuona Art Trust.

2010 // Nominierung durch die Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas, Berlin mit der Videoarbeit „Happy For No Reason“.

2008-2010 // „Sprachfluss“, ein dokumentarisches Medienkunstprojekt in Subsahara-Afrika in Kooperation mit dem Goethe-Institut Johannesburg.

2007 // Artist-In-Residence bei „The Bagfactory – Artists Studios“, Johannesburg, Südafrika; Auswahl und Förderung durch die Mondriaan-Stiftung Amsterdam und „The Bagfactory“.

2006 // Nominierung Deutscher Videokunstpreis, Skulpturenmuseum Glaskasten Marl.

2000 // Nominierung Deutscher Videokunstpreis, Skulpturenmuseum Glaskasten Marl.

2000 // „SmokkelSchmuggelSmuggle – Art in Public Space“, Initiator und Kurator für zahlreiche Kunstaktionen im öffentlichen Raum in sieben europäischen Ländern in Kooperation u.a. mit dem Aachener Kunstverein, Begijnhof Hasselt, Casino Luxembourg - Forum Art Contemporain und Marres Maastricht.

1999 // Artist-In-Residence bei CAS – Center for Arts and Spirits Osaka, Japan, Auswahl und Förderung durch die Mondriaan-Stiftung Amsterdam und Stichting Duende Rotterdam.

1997 // Artist-In-Residence Wien mit „Jane Blond - A live movie star“, Stipendium Ministerium für Verkehr, Kunst und Kultur Österreich

1997 // Nominierung Prix de Rome „Art and Public Space“, Niederlande

1995 // Hauptpreis „Imaginatieve Realiteit/ Imaginary Reality“, WWVC- WorldWideVideoCenter, Niederland

2018 „Zeitreise auf der Inneren Bühne: Rollen-Vielfalt als heilsames Potential in der Drama- und Theatertherapie“. In: Kortum, R./Wohler, D./Gruber, H. (Hrsg.): Zeit und Zeiterfahrung in den künstlerischen Therapien. Ein interdisziplinärer Dialog (S. 173 – 187). Berlin: EB-Verlag.

2013 „Ubu-Variationen: ein soziokulturelles Theaterprojekt zur ‚Banalität des Bösen‘“. In: Land-Boss, I./Lutz, I. (Hrsg.): Theater & Therapie, Edition 2012/2013 (S. 36-47). Bayreuth: rainerundklaus Verlag.

2013 „Zur Bedeutung von Achtsamkeit für die therapeutische Arbeit: Im Gespräch mit Luise Reddemann“. In: Land-Boss, I./Lutz, I. (Hrsg.): Theater & Therapie, Edition 2012/2013 (S. 70-75). Bayreuth: rainerundklaus Verlag.

2010 „Ich brauche deine Augen“. In: „Angst hat große Augen“, Buch Werkleitz 2010.

2008 „Rehearsal Last Supper“. In: Ausstellungskatalog „Young Identities – Global Youth“. Osnabrück: EMAF –European Media Art Festival.

2000 „I love you“. In: Deutscher Videokunstpreis 2000, Skulpturenmuseum Glaskasten Marl (Hrsg.), Marl.

2000 „SmokkelSchmuggelSmuggle – Kunstaktionen im öffentlichen Raum“, Buchpublikation zum gleichnamigen Kunstprojekt (Hrsg.). Aachen/ Maastricht: Neuer Aachener Kunstverein & Stichting Smokkel. ISBN-10: 3929261316, ISBN-13: 978-3929261318.

1998 “Anna Key & Candy TV”. In: schnittstelle/produktion, Buch zur gleichnamigen Ausstellung in der Shedhalle Zürich, Yvonne Volkart und Ulrike Kremeier (Hrsg.).

1998 „Jane Blond – A Live Movie Star“. In: Desiree Palmen/ Anke Schäfer (Hrsg.), Jane Blond & Sylvia Plaid & Jane Blond – Special Guests in Vienna“, Künstlerinnenbuch. Maastricht/ Wien.

1997 “Live movie stars Anna Key, Jane Blond”. In: Prix de Rome – Art and Public Space, Katalog. Amsterdam: 010 Uitgeverij. ISBN-10: 9064503222.

1996 “M.O. – Met Ondertitel”, Kunstbuch zu den gleichnamigen Ausstellungen im Naturhistorischen Museum Maastricht und Museum König Bonn; Desiree Palmen/ Karin Peulen/ Anke Schäfer (Hrsg.). Maastricht: Eigenverlag.

1995 „Uit de perforator„“ in 043 – Catalogus“, Ausstellungskatalog. Heerlen: Artists Books Johan Deumen

Seit 2018 // FVB – Federatie Vakberoepen, Niederlande

Seit 2018 // NVDT – Nederlandse Vereniging voor Dramatherapie

Seit 2017 // WFKT – Wissenschaftliche Fachgesellschaft Künstlerische Therapien (Gründungsmitglied)

Seit 2017 / ESTSS – European Society for Traumatic Stress Studies

Seit 2014 // NADTA - North American Drama Therapy Association

Seit 2013 // FH e.V. – Freie Heilpraktiker

Seit 2008 // DGfT: Deutsche Gesellschaft für Theatertherapie

Seit 2007 // LaDOC – Filmnetzwerk Köln

Telefon: +49 2222 93211812
Kontakt
Zeiten: nach Vereinbarung
Anke Schäfer