Studienbereiche
Architektur
Bildende Kunst
Bildungswissenschaft
Eurythmie
Künstlerische Therapien und Therapiewissenschaft
Philosophie
Schauspiel
Wirtschaft

1984 von George Orwell

„Wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit.“
George Orwell, 1984

Der bekannte Roman 1984 von George Orwell erzählt von einerdystopischen Gesellschaft, die von einer totalitären Partei regiertwird und in der sogar der Gedanke an Wahrheit strafbar ist. DerHeld Winston Smith arbeitet als einfacher Angestellter im Ministeriumfür Wahrheit. Seine Aufgabe ist es, Unterlagen zu bereinigen,die die Existenz von staatskritischen Vorfällen dokumentierten. Alser sich verliebt, beginnt er aktiv gegen das herrschende System zukämpfen.

George Orwell verfasste 1948 seinen Roman als reale Kritik gegen
den existierenden Kommunismus der Sowjetunion unter der Herrschaft
Stalins. Seitdem wurden die Prognosen vom Leben in
einem Überwachungsstaat wiederholend zitiert, um Bürgerrechte
gegen totalitäre Tendenzen zu verteidigen.
Gemeinsam mit den Schauspielstudierenden der Alanus Hochschule
untersucht die Regisseurin Christina Schelhas die Bedeutung
von Freiheit und deren Auswirkungen.

Eine Kooperation der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft, der Hochschule für Bildende Künste Dresden, dem Rampe e. V. und der Brotfabrik Theater GmbH.

Gefördert vom Kulturamt der Stadt Bonn und mit freundlicher Unterstützung der Sparda Bank Bonn und der RheinEnergie AG.

Es spielen
Lukas Bendig // Alisa Berlin // Karen Gauler // Fabian Lichottka //
Gerrit Maybaum // Jonas Aaron Mayerhöfer // Camilla Pölzer //
Sabine Soydan // Inka Wiederspohn

Regie
Christina Schelhas

Sprechchor
Georg Verhülsdonk
Video
Norman Grotegut
Ausstattung
Swantje Silber // Emilia Schenke (Hochschule für Bildende Kunst
Dresden)
Musikalische Beratung
Dominik Schiefner
Regieassistenz
Peter Kronenberg

Termine
MI. 21./ Do. 22./ Fr. 23. November 2018 immer 20h

Eintritt
18,00 € Vollzahler (im Hausvorverkauf 16,00 €)
12,00 € Ermäßigungsberechtigte (im Hausvorverkauf 10,00 €)
  5,00 € Schauspielstudierende (nur Abendkasse)

Karten
Tel.:         0221-327817 (10-18h oder AB)
Mail:        karten@fwt-koeln.de
Web:       offticket.de (zuzügl. Gebühren)

Fotos: Miriam Vergien

„Die zeitgemäße Verlinkung folgt im Kopf des Zuschauers (…) Auch die zwei Minuten langen Tiraden mit der Hass-Cam sind ein probates Mittel, um die gedrückt-paranoide Stimmung zu erzeugen, die diesen bemerkenswerten Theaterabend trägt. Die Schauspielstudenten agieren exakt auf einem Niveau, das so wohl auch jedem professionellen Ensemble gut ansteht.“

Bonner General-Anzeiger (Feuilleton) vom 20.03.2018

„Die beklemmende und zynische Inszenierung von Orwells Parabel auf den Überwachungsstaat um den einfachen Angestellten Winston Smith, der sich verliebt und gegen das totalitäre System aufgebehrt, sorgt für Gänsehautstimmung. (…) Die Gewinnmaximierung der Konzerne und die allgegenwärtige Gehirnwäsche bestimmen das Handeln. Schelhas arbeitet mit bedrückenden Klang- und Videoeffekten.“

Rheinisches Anzeigenblatt vom 12.03.2018

 

Der bekannte Roman 1984 von George Orwell erzählt von einer dystopischen Gesellschaft, die von einer totalitären Partei regiert wird und in der sogar der Gedanke an Wahrheit strafbar ist. Der Held Winston Smith arbeitet als einfacher Angestellter im Ministerium für Wahrheit. Seine Aufgabe ist es, Unterlagen zu bereinigen, die die Existenz von staatskritischen Vorfällen dokumentierten. Als er sich verliebt, beginnt er aktiv gegen das herrschende System zu kämpfen.

George Orwell verfasste 1948 seinen Roman als reale Kritik gegen den existierenden Kommunismus der Sowjetunion unter der Herrschaft Stalins. Seitdem wurden die Prognosen vom Leben in einem Überwachungsstaat wiederholt zitiert, um Bürgerrechte gegen totalitäre Tendenzen zu verteidigen. Gemeinsam mit den Schauspielstudierenden der Alanus Hochschule untersucht die Regisseurin Christina Schelhas die Bedeutung von Freiheit und deren Auswirkungen.

Eine Kooperation der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft, der Hochschule für Bildende Künste Dresden, dem Rampe e. V. und der Brotfabrik Theater GmbH.

Gefördert vom Kulturamt der Stadt Bonn und mit freundlicher Unterstützung der Sparda Bank Bonn und der RheinEnergie AG.

Der ganze Spielplan des Alanus Hoftheaters.

Foto
Tritonus Ultra X7

Wann
21.11.2018 - 23.11.2018

Ort
Freies Werkstatt Theater Köln
Zugweg 10 (Nähe Chlodwigplatz)
50677 Köln


Kontakt

* Pflichtfeld

1984 von George Orwell
Jetzt Karten bestellen.
Unsere Seite bietet die Möglichkeit, aktuelle Beiträge aus unseren Social Media Kanälen aufzurufen. Dabei werden einige Nutzer-Daten an Facebook und Instagram übertragen und Cookies verwendet. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.