EN
Studienbereiche
Architektur
Bildende Kunst
Bildungswissenschaft
Eurythmie
Künstlerische Therapien und Therapiewissenschaft
Philosophie
Schauspiel
Wirtschaft

CHE-Hochschulranking: Fachbereich Architektur in der Spitzengruppe

Die Architektur-Studierenden an der Alanus Hochschule sind außerordentlich zufrieden mit ihrem Studium.

Das ist das Ergebnis des aktuellen Hochschulrankings des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE), das im neuen ZEIT Studienführer 2019/20 veröffentlicht wurde. Demnach liegt der Fachbereich Architektur unter anderem in den Kategorien „Betreuung durch Lehrende“, „Lehrangebot“, „Allgemeine Studiensituation“ sowie „Wissenschaftlich-künstlerischer Bezug“ in der Spitzengruppe. „Kleine Jahrgangsgruppen, intensive Betreuung, gute Ausstattung, gesellschaftlich relevante Themen und eine umfassende Persönlichkeitsbildung: Wir freuen uns sehr, dass im Hochschulranking unsere hervorragenden Studienbedingungen und persönlichen Entwicklungsmöglichkeiten honoriert werden“, sagt Hans-Joachim Pieper, Rektor der Alanus Hochschule. Bachelor-Studentin Leonie Schwettmann gefällt vor allem das eigene Atelierhaus des Fachbereichs: „Jeder hat seinen eigenen Arbeitsplatz, der rund um die Uhr zugänglich ist. Das Atelierhaus bietet mit seinen Räumlichkeiten viele Möglichkeiten zum Lernen. Besonders das Raumlabor mit seinen hohen Decken wissen wir zu schätzen, denn es ist der perfekte Ort, um eigene Entwürfe zu präsentieren.“

Weitere Informationen und die detaillierten Ergebnisse finden Sie hier.

Der Fachbereich Architektur der Alanus Hochschule steht für eine Alternative zum herkömmlichen Architekturstudium: Im dreijährigen grundständigen Bachelor sowie dem darauf aufbauenden zweijährigen Masterstudiengang wird interdisziplinär und in kleinen Jahrgangsgruppen (20-25 Studierende) zusammengearbeitet. Das Projektstudium ist eingebettet in zahlreiche Wahlangebote aus den Bereichen Kunst, Wissenschaft und Gesellschaft. Architektur wird als künstlerisch-wissenschaftliche Methode zur nachhaltigen Veränderung der Gesellschaft gelehrt, beforscht und gelebt. Regelmäßig befassen sich die Studierenden mit konkreten Aufgabenstellungen, die aus der Praxis – zum Beispiel von Städten oder Gemeinden – an den Fachbereich herangetragen werden.

Hintergrund:
Das CHE-Ranking ist mit über 150.000 befragten Studierenden und mehr als 300 untersuchten Universitäten und Fachhochschulen laut eigenen Angaben der umfassendste und detaillierteste Hochschulvergleich im deutschsprachigen Raum. In diesem Jahr neu untersucht wurden die Fächer Anglistik/Amerikanistik, Architektur, Bau- und Umweltingenieurwesen, Biotechnologie, Chemieingenieurwesen/Angewandte Chemie, Elektrotechnik und Informationstechnik, Energietechnik, Erziehungswissenschaft, Germanistik, Maschinenbau, Mechatronik, Physikalische Technik, Psychologie, Romanistik, Umwelttechnik, Verfahrenstechnik sowie Werkstofftechnik/Materialwissenschaft. Neben Fakten zu Studium, Lehre und Forschung umfasst das Ranking Urteile von Studierenden über die Studienbedingungen an ihrer Hochschule.

CHE-Hochschulranking: Fachbereich Architektur in der Spitzengruppe
© Nola Bunke