Profil

Die Eurythmie als Performance – Herausforderung Kunst
Der Masterstudiengang Eurythmie mit Studienrichtung „Bühneneurythmie“ richtet sich an Eurythmisten/innen, die eine intensive eurythmisch-künstlerische Auseinandersetzung und Vertiefung suchen, die ihr eigenes Profil schärfen möchten und durch neue Herausforderungen nächste Schritte machen wollen.

Das Studienjahr ist zum Großteil der Entwicklung und Durchführung von Bühnenprojekten gewidmet, sowohl Ensemble- als auch Soloprogramme. Tägliches Training, Üben und Proben bilden die Grundlage für die Aufführungspraxis. Zusätzlich werden relevante Themen und Studienfelder seminaristisch erarbeitet. Individuelle Forschungsfragen und Anliegen der Studierenden sind richtungsgebende Bestandteile des Studiums.

„Hier geht es um die Auseinandersetzung mit sich selbst und der eigenen Kunst. Das bedeutet Arbeit an Stilrichtung, Aussage und Technik sowie Reflexion des performativen Schaffens – sowohl innerhalb der Eurythmieszene als auch im Kontext anderer zeitgenössischer Bewegungsströmungen.“
Prof. Melaine Mac Donald, Professorin für Eurythmie


 Informationsbroschüre  | download

Die Besonderheiten dieser Studienrichtung

Im Zentrum des Studiums steht die Ausbildung der eurythmisch-performativen Fähigkeiten. Das Studium bietet Raum, eigene Vorhaben und Anliegen umzusetzen, sich selbst zu fordern und durch Anleitung und Begleitung gefördert zu werden. In den Projekten wird das Reflexionsvermögen in Bezug auf die künstlerische Tätigkeit geübt und die gesellschaftliche Verortung als Bühnenkünstler gesucht. Interdisziplinarität und die Suche nach Dialog sind Bestandteil des Studiums. Ob in Schulen, auf Kleinkunstbühnen oder auf der Straße: Es geht hier um Kunst in der Gesellschaft! 

 
BG1