Projekt “Renate Riemeck”

In den „Marburger Sommervorlesungen 1981/1982/1983“ stellte Frau Prof. Dr. Renate Riemeck am Fachbereich Erziehungswissenschaften der Philipps-Universität Marburg „Klassiker der Pädagogik von Comenius bis Reichwein“ vor. Diese Vorlesungen – angeregt durch und bezogen auf Scheuerls „Klassiker der Pädagogik“ (1979) bringen exemplarische Klassiker-Portraits, charakterisiert durch Wissenschaftlichkeit, Lebendigkeit und Authentizität. Und im Unterschied zu Scheuerls Spezialisten-Ensemble führt hier eine temperamentvolle Generalistin durch mehr als zwei Dutzend Klassikergebirge. Diese Vorlesungsreihe ist in der Synergie dieser Aspekte ein Schatz der Pädagogik, den wir heben wollen.

Renate Riemeck war eine pazifistische Patriotin für die friedensstiftende Mission des Kulturraumes Mitteleuropa; und sie war auch eine kritische Sympathisantin von Anthroposophie und Waldorfpädagogik. Renate Riemeck verstand Pädagogik und Schule als Teil eines gesamt-gesellschaftlichen Reformprozesses und insgesamt war sie, wen wundert es, eine hochumstrittene Person der Zeitgeschichte.

Die Vorlesungsreihe wurde damals organisiert und begleitet von Prof. Dr. Christoph Berg, damals wie heute Prof. für Schulpädagogik an der Universität Marburg. In der Spur Wagenscheins und im Kontext der Klassiker der Pädagogik hat Christoph Berg das Konzept einer „Lehrkunst“ entwickelt und immer wieder auch an Beispielen aus den Pädagogik-Klassikern konkretisiert.

Lehrkunstdidaktik ist Unterricht in Gestalt von Lehrstücken. Lehrstücke sind durchkomponierte, mehrfach erprobte, immer wieder variierte und weiterentwickelte Unterrichtseinheiten zu „Sternstunden der Menschheit“ oder „epochenübergreifenden Menschheitsthemen“. Im Lehrstückunterricht sollen die SchülerInnen mit vollziehen können, wie Wissenschaftler oder Kulturpersönlichkeiten in ihrer Zeit neue Erkenntnisse gewonnen und wesentliche Entdeckungen gemacht haben. Lehrkunstdidaktik konzentriert sich auf die Verdichtung schulischer Lernprozesse zu Bildungsprozessen, zentral ist daher auch die ästhetische Dimension des Lehrstückunterrichts.

In einem gemeinsamen Projekt zwischen den Universitäten Marburg und Paderborn und der Alanus Hochschule sollen die Vorlesungen Renate Riemecks ediert werden. Dabei sollen sie durch geeignete Originaltexte ergänzt werden, vor allem durch solche, die sich im Rahmen der Lehrkunstdidaktik im heutigen Schulunterricht bewährt haben. In diesem Projekt geht es darum, sowohl die staatliche Lehrerbildung, wie auch die Lehrerbildung für Waldorfschulen aus der gedanklichen Weite der Klassiker  zu begaben. In diesem Zusammenhang kann auch die Auseinandersetzung mit den Grundlagen der Anthroposophie und Waldorfpädagogik und ihrer Lehrerbildung in dem weiten Horizont der Klassiker der Pädagogik geführt werden, wobei sich u. a. auch die wechselseitige Beziehung von Lehrkunst und Erziehungskunst klären und entwickeln kann. 

Projektleitung:       Prof. Dr. Peter Schneider, Prof. Dr. Christoph Berg            

Projektlaufzeit/-status:      2010-2012, abgeschlossen

Projektförderung: Software AG Stiftung

Die Ergebnisse der des Projekts sind erschien unter: Christoph Berg (Hrsg): Klassiker der Pädagogik von Comenius bis Reichwein: Marburger Sommervorlesungen 1981/1982/1983 mit Quellentexte. Marburg : Tectum Verlag, 2014.

 
BG1