Inszenierte heilpädagogische Begegnungen zwischen Kindheitspädagogen und Kindern und Jugendlichen mit Behinderung verschiedener Altersphasen


Wissenschaftliche Erforschung verschiedener Begegnungsmöglichkeiten und Gestaltungsformen heilpädagogischer Begegnungen.

Dieses Projekt wendet sich an Studierende der Kindheitspädagogik, die in ihrem Alltagsleben noch keine oder nur ganz geringe Kontakte mit Kindern oder Jugendlichen mit Förderbedarf gehabt haben. Aus diesem  Grunde werden Begegnungsmöglichkeiten zwischen den Studierenden und Kindern und Jugendlichen vom Projektleiter inszeniert in Form von Hospitationen in heilpädagogischen Einrichtungen oder Teilnahme an Kinderkonferenzen.

Die Begegnungsqualität und die Begegnungsverläufe der Studierende mit den Kindern und Jugendlichen mit Förderbedarf, denen sie begegnet sind, werden mittels qualitativer Forschungsmethoden ermittelt und ausgewertet.  Zu ihnen gehören Befindlichkeitsbeschreibungen, narrative Interviews, erlebnisorientierte Malarbeiten und diagnostische Fallanalysen.

 

Projektleiter
Prof. Dr. Maximilian Buchka

Das Projekt wird finanziell unterstützt durch die Leopold-Klinge-Stiftung im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft (Essen).

 
BG1