RoSE Vol 7 Nummer 1 soeben erschienen

Research on Steiner Education (RoSE)

Die aktuelle Edition von RoSE-Research on Steiner Education präsentiert Untersuchungen zum Thema Evolution und Menschwerdung (Renatus Ziegler), zu Goethes Begriff der Selbstbildung  (Jörg Soetebeer) und porträtiert den russischen Reformpädagogen Sukhomlinsky (Alan Cockerill). Was bildhafter Unterricht in der Waldorfschule bedeutet und welche Chancen er birgt, beleuchtet Angelika Wiehl in ihrem Beitrag. Joakim Larsson und Bo Dahlin reformulieren philosophische Konzepte zur dezentrierten Subjektivität und  fragen nach deren Relevanz für die Lehrer-Schüler-Relation. Im empirischen Teil zeichnen Steffen Koolmann und Kollegen ein Bild von den zukünftigen Herausforderungen von Waldorfschulen und Stefanie Greubel skizziert bildungspolitische Entscheidungen für die Frühpädagogik und deren Konsequenzen. Im Forum Anthroposophy and Science reflektiert Tomas Zdrazil Ideen Rudolf Steiners zur Lehrer- und Hochschulbildung. Schließlich präsentiert Clive Millar drei Forschungsarbeiten , die am Centre for Creative Education (Cape Town) im Rahmen eines Studiums entstanden. 

Zur aktuellen Ausgabe

 
BG1